Die Teilnehmer der Pegida-Demo brachten Fahnen ihrer Länder und Bundesländer mit nach Dresden.Foto: Sean Gallup / Getty Images

Pegida-Demo in Dresden stellt offizielle Liste aller Pegida-Gruppen in Deutschland und Europa vor

Epoch Times12. Januar 2015 Aktualisiert: 12. Januar 2015 23:49

Die 12. Großdemonstration von Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) fand heute abend in Dresden statt. Geschätzte 40.000 Teilnehmer zogen dabei durch die Dresdener Innenstadt. Es war die größte Demonstration der neuen Bürgerbewegung, die in den vergangenen Wochen in den deutschen Medien vehement beschimpft wurde und dadurch immensen Zulauf verzeichnete. Kritiker warfen der Bewegung bisher Orientierungslosigkeit, Rechtsextremismus, Populismus und "versteckten Rassismus" vor. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte in ihrer Neujahrsansprache vor einer Teilnahme an den Pegida-Demonstrationen gewarnt.

Neben "6 Forderungen", die sich direkt an die Politik richten, wurde auch ein Überblick über die Ausbreitung der Gida-Bewegung in Deutschland und Europa gegeben. Innerhalb weniger Wochen gründeten sich dutzende Gruppen nach dem Dresdener Vorbild. 

Liste aller autorisierter Pegida-Gruppen

Ein Redner, der als „Frank Ingo“ vorgestellt wurde, präsentierte die Liste aller „Gidas“. Die Medien hätten versucht, auf Facebook gefälschte Pegida-Gruppen zu eröffnen, um Verwirrung zu stiften, so der Redner. Dies seien alle geprüften Pegida-Ableger in Deutschland:

Legida (Leipzig, Sachsen), Hoygida (Hoyerswerda, Sachsen), Cegida (Chemnitz, Sachsen), Erzgida (Erzgebirge, Sachsen), Kogida (Kottbuss, Brandenburg), Bärgida (Berlin), Magida (Magdeburg, Sachsen-Anhalt), MV-Gida (Stralsund, Rostock, Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern), Pegida NRW (…), Saargida (Saarbrücken, Saarland), Bagida (München, Bayern), Pegida Baden-Württemberg, Pegida Stuttgart (Baden-Württemberg), Pegida Baden-Württemberg (Baden-Württemberg, Bodensee, Neckar-Alb), Pegida Baden-Württemberg Ulm Alb-Donau, Kagida (Kassel, Hessen), Pegida Franken (Bayern), Pegida Frankfurt-Rhein-Main, Hamgida (Hameln, Niedersachsen), Olgida (Oldenburg, Niedersachsen), HH-Gida (Hamburg), Bregida (Bremen), Pegida Würzburg (Bayern), Mügida (München, Bayern), Pegida Mannheim (Baden-Württemberg), Bragida (Braunschweig, Niedersachsen), Kagida (Karlsruhe, Baden-Württemberg), Hagida (Hannover, Niedersachsen), Pegida Trier (Rheinland-Pfalz), Nügida (Nürnberg, Bayern). Das sind die Aktuellen, weitere sind gerade im Aufbau und werden folgen.“

Die verschiedenen Kürzel der Gidas seien Absicht, so Frank Ingo. Die Presse wisse schon lang nicht mehr, welche Gidas echt sind und welche nicht. Die Dresdener wüssten es jedoch und überprüften alle ihre Ableger.

Um einige Gruppen hatte es vergangene Woche Wirbel gegeben, weil bekannte Rechtsextreme versucht hatten, sich die wachsende Bürgerbewegung zu Nutze zu machen. Die Dresdener Gruppe distanzierte sich im Zuge dessen ausdrücklich von Kögida (Köln), Dügida (Düsseldorf) und Bogida (Bonn). Nur „Pegida NRW“ sei echt, hatten die Organisatoren auf Facebook mitgeteilt.

Europäische Pegida-Ableger:

Pegida ist längst kein sächsisches Phänomen mehr. Auch dies wurde auf der Kundgebung gesagt: Weitere europäische Ableger von Pegida hätten das Pegida-Positionspapier nahezu unverändert übernommen und gründeten sich laut Frank Ingo nach dem Dresdener Vorbild bereits in folgenden Ländern:

Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien, Holland, Schweden; Norwegen, Pegida UK, Bulgarien, Spanien. In Vorbereitung sind Dänemark, Polen, Belgien, Russland, Tschechien, Finnland, Portugal, Schottland. Weitere Länder werden folgen.

Was war los bei der bisher größten Pegida-Demonstration? EPOCH TIMES war live vor Ort. Hier die Zusammenfassung der Ereignisse im Live-Ticker nachlesen!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion