Pegida-Gründer Lutz BachmannFoto: Jens Schlueter/Getty Images

Lutz Bachmann rechnet mit bis zu 4 Millionen Einwanderern 2016

Epoch Times4. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:40
3 bis 4 Millionen illegale Einwanderer – dies ist die Prognose mit der Pegida-Gründer Lutz Bachmann ins Jahr 2016 blickt.

Lutz Bachmann rechnet mit „einer Invasion“ von 3 bis 4 Millionen Menschen für 2016, „betrachtet an der geopolitischen Lage“. Aus Marokko, Tunesien und Algerien würden sich derzeit die Leute auf den Weg machen, sagte er auf der heutigen Dresdener Pegida-Kundgebung. 

„Es liegt ein aufregendes politisches Jahr der Fehlentscheidungen der Eliten hinter uns“, so der Pegida-Gründer. Es wurde 2015 stets nur von 1,5 Millionen illegalen Einwandern gesprochen – eine Prognose, die er schon am Anfang des Jahres geäußert habe. Bachmann und Tatjana Festerling prognostizierten in ihren Reden, dass sich auch im Jahr 2016 nichts an der Politik ändern werde. Dementsprechend werde man auch in Dresden nicht aufgeben.

Keine inhaltliche Auseinandersetzung

Seit 15 Monaten beschäftigen sich Politik und Presse nur damit, wie man Pegida schaden und es vernichten könne, so Bachmann. Er wies darauf hin, dass für die Medien eine inhaltliche Beschäftigung mit Pegida einfach zu gefährlich sei. So werde nie erwähnt, dass Pegida für Frieden mit Russland und für einen Stopp sämtlicher Waffenexporte stehe – Ziele die auch Linke vertreten.

Falls Politik und Mainstreammedien diese Zielsetzungen erwähnen würden, zum Beispiel auch die Ablehnung von TTIP und CETA, oder die Befürwortung von qualitativer Einwanderung nach Bedürfnissen der Wirtschaft, würden viele Menschen aufwachen und die aktuelle Politik samt ihrer „Teile und Herrsche“-Strategie durchschauen, vermutete er.

Bei der Dresdener Demo waren am Montag wieder ausländische Fernsehteams anwesend. (rf)

Hier die Zusammenfassung der Kundgebung im Live-Ticker.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion