SchaukelFoto: Sean Gallup/Symbolbild/Getty Images

„Permanentes und besonders tabuisiertes Problem“: Regierungsbeauftragter fordert Gesetz gegen Kindesmissbrauch

Epoch Times5. Oktober 2017 Aktualisiert: 5. Oktober 2017 11:34
Noch im kommenden Jahr solle der Deutsche Bundestag ein "Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz" verabschieden, forderte der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung Rörig am Donnerstag in Berlin.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat von der künftigen Bundesregierung einen deutlichen Einsatz für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt gefordert.

Noch im kommenden Jahr solle der Deutsche Bundestag ein „Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz“ verabschieden, forderte Rörig am Donnerstag in Berlin. Sexuelle Gewalt sei „ein permanentes und besonders tabuisiertes Problem“. Mit einem entsprechenden politischen Willen ließen sich aber große Fortschritte erreichen.

Rörig stellte ein Programm zur Bekämpfung sexueller Gewalt vor. Mit einem zugehörigen Gesetz will der Beauftragte der Bundesregierung auch sein eigenes Amt festschreiben lassen. Das Amt eines unabhängigen Beauftragten solle „verstetigt und gestärkt“ werden. Zudem solle auch die Bereitstellung finanzieller Ressourcen gesichert werden.

Zu dem von der künftigen Bundesregierung geforderten Programm zählt zudem ein Digitalpakt, der den Kinder- und Jugendschutz auf den digitalen Raum übertragen soll. Außerdem fordert der Beauftragte der Bundesregierung eine spätestens 2019 startende Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagne und eine Reform des Opferentschädigungsgesetzes. Dadurch sollten die Hürden für Betroffene gesenkt werden, eine Entschädigung nach Missbrauch zu erhalten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion