Frauke PetryFoto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Petry: Diskussion um Zukunft der AfD „nicht vom Tisch“

Epoch Times24. April 2017 Aktualisiert: 24. April 2017 9:32
Frauke Petry will sich in den folgenden Monaten dafür einsetzen, dass auf allen Ebenen über die zukünftige Ausrichtung ihrer Partei diskutiert wird.

AfD-Chefin Frauke Petry will weiter über die zukünftige Ausrichtung ihrer Partei diskutieren. Das die Partei die Entscheidung über ihren „Zukunftsantrag“ am Wochenende in Köln nicht treffen wollte, halte sie zwar für einen „Fehler“, die Diskussion sei aber „nicht vom Tisch“, sagte Petry am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. Vor dem Wahlkampf wäre eine Entscheidung aber eine „ehrliche Ansage an den Wähler“ gewesen.

„Ich werde mich in den nächsten Monaten dafür einsetzen, dass sie auf allen Ebenen diskutiert und dann hoffentlich bald gefällt wird“, so Petry weiter. Die AfD-Chefin hatte wenige Tage vor dem Parteitag überraschend angekündigt, „weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung“ zu stehen. Auf dem Bundesparteitag wurden dann AfD-Vize Alexander Gauland und das baden-württembergische Vorstandsmitglied Alice Weidel zum Spitzenduo für die anstehende Bundestagswahl gekürt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion