Frauke Petry und Jörg MeuthenFoto: Sean Gallup/Getty Images

Petry nach Maaßen-Aussage über Terrorgefahr: „Wir wollen Normalzustand für Deutschland, keine ‚Lage'“

Epoch Times23. Februar 2017 Aktualisiert: 24. Februar 2017 19:18
In Medienberichten werde BfV-Präsident Maaßen mit den Worten zitiert: "Wir müssen anerkennen, dass wir in einer Lage leben, und nicht mehr in einem Normalzustand," so AfD-Chefin Petry - die AfD wolle diesen Normalzustand wieder herstellen.

Der Präsident des Bundesverfassungsschutzamtes (BfV) Hans-Georg Maaßen hat am Mittwoch auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin die anhaltende Terrorgefahr in Deutschland betont. (Siehe: Islamistisch-terroristische Szene laut Maaßen deutlich gewachsen – 1600 bekannte Islamisten in Deutschland)

„In den Medien wird er mit den Worten zitiert: ‚Wir müssen anerkennen, dass wir in einer Lage leben, und nicht mehr in einem Normalzustand,’“ schreibt die Bundes- und Fraktionsvorsitzende der AfD im Sächsischen Landtag, Frauke Petry in einer Mitteilung.

Weiter heißt es: „Dass Deutschland die unverantwortliche Flüchtlingspolitik der schwarz-roten Bundesregierung unter Angela Merkel eine nie dagewesene prekäre Sicherheitslage im Inneren beschert hat, war schon bisher kein Geheimnis. Dass die Bundesregierung bisher sträflich wenig unternimmt, um diese Situation spürbar zu entschärfen, ebenfalls nicht. Neu ist allerdings der rasante Anstieg von ‚islamistisch-terroristischem Personenpotenzial‘ in Deutschland, wie es Maaßen formuliert.“

Danach zählten inzwischen 1.600 Personen zu diesem Kreis – Ende des Jahres 2016 waren es noch rund 1.200 Personen, so die AfD-Chefin. Dieser Anstieg und die damit „unmittelbar verbundene Bedrohung für unsere Bürger“ mache die ganze Verantwortungslosigkeit der aktuellen Bundesregierung deutlich, so Petry.

Wenn Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft gegenüber BILD davon spreche, „ein neuer Terror-Anschlag könne jeden Tag geschehen“, dann habe er damit „leider verdammt Recht“.

Richtig sei laut Petry deshalb: „Wir erkennen das traurige Ausmaß der Lage. Unser Ziel ist es deshalb, den Normalzustand für die Bürger wieder herzustellen.“ (so/afd-pm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion