Pflegeheimbetreiber fordern mehr Unterstützung bei Regierung und Behörden ein

Epoch Times24. April 2020 Aktualisiert: 24. April 2020 15:47
Pflegeeinrichtungen werden zusehends zu kritischen Bereichen, denn die Bewohner gehören zur Hochrisikogruppe. Doch sehen die Heime sich bei der Beschaffung von Schutzausrüstungen alleine gelassen.

In der Corona-Krise fordern Pflegeheimbetreiber stärkere Unterstützung, um bedrohliche Infektionsfälle zu verhindern. „Man muss versuchen, jedwedes Risiko so klein wie möglich zu halten“, sagt Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste.

„In dem Moment, wo es eine Corona-Infektion in einem Pflegeheim gibt, ist die Lage absolut kritisch. Denn die Bewohner sind ja schon in einem geschwächten gesundheitlichen Zustand.“ Noch immer sei aber in vielen Einrichtungen Schutzausstattung wie Masken knapp. Nötig seien auch mehr Tests für Pflegekräfte und bessere Kooperation der Behörden.

Nach staatlichen Beschaffungen von Schutzmasken sei überall ein bisschen etwas angekommen. „Aber viel zu wenig, um im Fall der Fälle handlungsfähig zu sein“, sagte Meurer. „Es kann nicht sein, dass Pflegeheime beim Nachschub hintenan stehen müssen.“ Angesichts dieser Engpässe habe sich auch der Verband erstmals in die Beschaffung eingeschaltet und mittlerweile rund sieben Millionen Masken importiert und verteilt. Weitere 20 Millionen Masken seien gekauft.

Ausrüstungsbedarf bei Masken und Desinfektion ähnlich einem Krankenhaus

„In einer Einrichtung arbeiten am Tag 30, 40 Mitarbeiter vom Früh- bis zum Spätdienst“, erläuterte Meurer. „Dann braucht man schon einmal 30, 40, 50 ganz normale Mundschutzmasken nur zur Prävention, ohne dass es Coronafälle gibt.“ Es brauche aber auch Schutzbrillen, Kittel und Desinfektionsmittel. „Das Fatale ist: Bis heute ist Schutzausrüstung nicht in ausreichendem Maße da.“ Der Verband vertritt nach eigenen Angaben 5400 Pflegeeinrichtungen mit 330.000 Plätzen sowie 5600 Pflegedienste mit 255.000 betreuten Patienten.

Verordnungen müssen durchführbar sein

„Die Einrichtungen können diese Situation nicht alleine bewältigen“, warnte Meurer. Gebraucht würden klare, pragmatische Anweisungen und Handlungsspielräume von den Gesundheitsämtern und den Ländern, die auch umsetzbar seien. „Es geht nicht, wenn manche Länder einfach einen Erlass herausgeben, uns aber ansonsten im Regen stehen lassen und nicht sagen, wie wir das überhaupt schaffen sollen.“ Gefragt seien mehr Beratung und Unterstützung. „Auch ein Landesministerium muss mit uns gemeinsam Verantwortung für Entscheidungen tragen, die man im Einzelfall treffen muss“, sagte der Verbandspräsident.

Pflegeheime haben keine Isolierstationen

„Man muss sich auch vorbereiten auf den Fall der Fälle, dass es zu einer Infektion kommt“, betonte Meurer. „Das heißt, man muss Bewohner isolieren können.“ Dafür müssten Abteilungen und Schleusen gebaut werden, Schutzmaterial werde benötigt. Erforderlich sei quasi ein zweiter Dienstplan. „Wenn man drei, vier oder fünf Coronafälle hat und Personal abstellen muss, das in andere Heimbereiche nicht mehr hineingehen kann, dann hapert es irgendwann auch am Personal.“

Nötig seien außerdem deutlich mehr Tests. „Es kann doch nicht sein, dass eine Mitarbeiterin, die sich schlecht fühlt, 24 Stunden auf einen Test warten muss“, sagte Meurer. „Es muss eine Überholspur her, um Pflegemitarbeiter schneller zu testen.“ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant bereits eine Ausweitung von Tests mit dem Ziel, Pflegebedürftige und Pflegekräfte durch Reihenuntersuchungen besser zu schützen. In mehreren deutschen Pflegeheimen gab es schon Todesfälle von Pflegebedürftigen nach Coronavirus-Ausbrüchen. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]