Seniorenheim.Foto: iStock

Pflegekräfte sollen künftig auch aus indischem Bundesstaat Kerala kommen

Epoch Times2. Dezember 2021 Aktualisiert: 2. Dezember 2021 14:20

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat mit dem indischen Bundesstaat Kerala eine Vermittlungsabsprache für Pflegefachkräfte unterzeichnet. Mit der Rekrutierung von Fachpersonal im Ausland leiste die Behörde einen Beitrag, benötigte Pflegekräfte für den deutschen Arbeitsmarkt zu finden, erklärte die BA am Donnerstag.

Die ersten Rekrutierungen sind demnach für 2022 geplant. Nach einer mehrmonatigen Vorbereitung sollen die ersten Pflegekräfte dann im Jahr 2023 nach Deutschland kommen.

Laut BA handelt es sich um die zweite Vermittlungsabsprache mit einem Nicht-EU-Staat. Ziel der Vereinbarung ist es, Pflegekräfte für deutsche Krankenhäuser, Kliniken und Pflegeeinrichtungen zu gewinnen.

Besonders beachtet wurde laut BA bei den Verhandlungen, dass Pflegekräfte nicht in Ländern rekrutiert werden, in denen selbst ein Mangel besteht. Demnach liegt die Anzahl der Pflegekräfte pro Einwohner im Bundesstaat Kerala über dem indischen Landesdurchschnitt und dem entsprechenden Richtwert der Weltgesundheitsorganisation.

Bevor die Pflegekräfte nach Deutschland reisen, sollen sie in ihrem Heimatland auf die Arbeit in Deutschland vorbereitet werden. Laut BA sollen sie vor ihrer Ausreise sprachliche und fachliche Unterstützungsangebote bekommen.

Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt in Deutschland laut einem am Mittwoch vorgestellten Pflegereport der Barmer Krankenversicherung stärker als bisher angenommen.

Bis zum Jahr 2030 wird es demnach mit insgesamt rund sechs Millionen Pflegebedürftigen mehr als eine Million Betroffene mehr geben als bisher erwartet. Gleichzeitig werden nach vorsichtigen Schätzungen mehr als 180.000 Pflegekräfte fehlen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion