Die Pflegeversicherung hat ein erheblich größeres Defizit.Foto: Britta Pedersen/dpa

Pflegeversicherung: Defizit ist 700 Millionen Euro höher

Epoch Times23. Juni 2022 Aktualisiert: 23. Juni 2022 9:36

Die Finanzierungslücke in der Sozialen Pflegeversicherung dürfte in diesem Jahr noch deutlich höher liegen als bisher veranschlagt. Grund sind die unerwartet hohen Zuschläge, die seit Jahresbeginn für Heimbewohner gezahlt werden, um deren Eigenanteile zu dämpfen. Die Ausgaben dafür dürften im laufenden Jahr um mindestens 700 Millionen Euro höher liegen als vom Bundesgesundheitsministerium ursprünglich geplant.

Das geht aus Berechnungen des Bremer Pflegeexperten Heinz Rothgang für die Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor, schreibt das „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Das Defizit der Pflegeversicherung dürfte damit im laufenden Jahr nicht bei 2,3 Milliarden Euro, sondern bei drei Milliarden Euro liegen. Die Zuschläge nach der „kleinen Pflegereform“ sind nach der Dauer der Heimunterbringung gestaffelt.

Während der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit einer eher kurzfristigen Unterbringung kalkuliert hatte, zeigt Rothgang auf Basis von Versichertendaten der DAK, dass 40 Prozent der Pflegebedürftigen schon drei Jahre und länger im Heim leben. Sie haben damit Anspruch auf den höchsten Zuschlag zum Eigenanteil von 70 Prozent.

Rechnet man diese Daten auf alle Heimbewohner in Deutschland hoch, dann hat die Pflegeversicherung im ersten Quartal schon 822 Millionen Euro für die Zuschläge aufgewendet. Auf das Jahr hochgerechnet wären es rund 3,3 Milliarden – statt der im Gesetz veranschlagten 2,6 Milliarden Euro. „Weil das strukturelle Defizit noch größer wird, muss der Bund einen zusätzlichen Zuschuss für versicherungsfremde Leistungen zur Verfügung stellen“, sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm dem „Handelsblatt“. (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion