Kampfhubschrauber "Tiger"Foto: über dts Nachrichtenagentur

Piloten-Gemeinschaft kritisiert: „Tiger-Piloten haben nicht genug Erfahrung“ für Mali-Einsatz

Epoch Times28. Juli 2017 Aktualisiert: 28. Juli 2017 9:48
Die Bundeswehrsoldaten seien nicht ausreichend auf den Mali-Einsatz vorbereitet, kritisiert der Vorsitzende der Piloten-Gemeinschaft. Die Bundeswehr weist die Kritik entschieden zurück.

Die deutschen Kampfhubschrauber seien nicht ausreichend für den Einsatz in dem Gebiet getestet, kritisierte der IGTH-Vorsitzende Reinhard Schlepphorst den Mali-Einsatz der Bundeswehr. Den Piloten fehle außerdem die vorgeschriebene Routine, sagte Schlepphorst der „Bild“ (Freitag).

„Unsere Tiger-Piloten haben nicht genug Erfahrung auf den vor Ort eingesetzten Maschinen, um in Grenzsituationen die Hubschrauber vollumfänglich beherrschen zu können“, so der Vorsitzende der Interessengemeinschaft des fliegenden und luftfahrzeugtechnischen Personals der Transport- und Hubschrauberverbände der Bundeswehr (IGTH).

Laut NATO-Vorgaben müssten Piloten im Jahr vor einem Einsatz 140 Flugstunden auf den Maschinen absolvieren, die sie im Einsatz fliegen. Diese Flugstunden würde keiner der Tiger-Piloten auch nur annähernd erreichen, so der IGTH-Chef. Die Bundeswehr wies die Kritik entschieden zurück. „Wir schicken keine unerfahrenen Piloten in den Einsatz“, sagte ein Sprecher.

Grund der Debatte war der Absturz eines Kampfhubschraubers vom Typ Tiger am Donnerstag. Zwei Bundeswehrsoldaten kamen dabei ums Leben.

Der Hubschrauber war nach Angaben des Bundeswehr am Nachmittag aus bislang ungeklärter Ursache etwa 70 Kilometer nördlich von Gao verunglückt. Die Besatzung habe keinen Notruf abgegeben, sagte Vize-Generalinspekteur Joachim Rühle. „Die Absturzursache ist derzeit noch völlig offen. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen bisher nicht vor“, so Rühle. (afp/dts)

Mehr dazu:

„Traurige Gewissheit“: Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali getötet



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion