Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2Foto: über dts Nachrichtenagentur

Polen kritisiert Deutschlands Festhalten an Nord Stream 2

Epoch Times8. September 2020 Aktualisiert: 8. September 2020 6:56

In Polen kritisieren Regierung und Opposition in ungewohnter Einigkeit das bisherige Festhalten an der Gaspipeline Nord Stream 2. Der stellvertretende Außenminister Polens, Pawel Jablonski, sprach in der „Welt“ (Dienstagausgabe) von einer „Gefahr für die Energiesicherheit nicht nur für die Ukraine oder Polen, sondern für die gesamte EU.“ Die Vergiftung Nawalnys sieht er als jüngstes in einer Reihe von Ereignissen, die beweisen würden, dass Russland kein verlässlicher Partner sei. Die Beteiligung von Unternehmern aus der EU an dem Projekt bezeichnete Jablonski als „Verantwortungslosigkeit“ und „Kurzsichtigkeit“.

Auch Angehörige der Opposition in Polen blicken kritisch auf die Pipeline. „Wir sehen in dem Projekt eine Fortführung der Energieabhängigkeit Europas von Lieferungen aus Russland“, sagte Tomasz Siemoniak, Spitzenpolitiker der größten Oppositionspartei Bürgerplattform (PO), der „Welt“. Siemoniak war im Jahr 2015 Verteidigungsminister und stellvertretender Premierminister. „Es lohnt sich, im Forum der EU offen über die Bedürfnisse und Interessen Europas im Bereich der Rohstoffe zu diskutieren, um gemeinsame Lösungen zu finden“, so Siemoniak weiter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion