Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach leeren Flaschen auf dem Hauptbahnhof in Berlin.Foto: Sean Gallup / Getty Images

Politikprofessor: Merkels Steuerpolitik hält Menschen arm

Epoch Times25. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:28
Der deutschen Wirtschaft geht es besser als je, aber 12 Millionen Menschen leben in Armut.
Die deutsche Wirtschaft sei stark. Zuletzt konnte der Staat sogar Milliardenüberschüsse verzeichnen, trotzdem ginge die Zahl der Armen nur langsam zurück, berichtet Huffington Post.
12,5 Millionen Menschen würden laut paritätischem Wohlfahrtsbericht in Deutschland in Armut leben. Die Bundesregierung habe die Armut in Deutschland nicht ausreichend bekämpft, denn trotz des starken wirtschaftlichen Aufschwungs ist die relative Einkommensarmut angewachsen, so die Kritik von Wirtschaftsexperte Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gegenüber der Huffington Post

Leistungsgesellschaft brauche Armut

Die Gesellschaft brauche Armut als Abschreckung, so der Kölner Politikprofessor Butterwegge, gegenüber T-Online. So entstehe eine Drohkulisse, die die Leistungsgesellschaft zusammenhalte. Auch wirft er der Bundeskanzlerin Merkel vor, durch ihre Steuerpolitik Menschen arm zu halten. Mit Maßnahmen, wie einer Erhöhung der Mehrwertsteuer, habe sie die Armen getroffen. Gleichzeitig habe die Absenkung der Kapitalertragssteuer den Reichen genutzt.
Was Butterwegge aber außer Acht ließe, ist, seit 2007 habe sich die Zahl der Leistungsempfänger deutlich reduziert: Um eine Millionen Menschen. Diesen Menschen ginge es nun deutlich besser, so die Huffington Post. (dk)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion