Polizei-Großeinsatz im Ankerzentrum Donauwörth: 50 afrikanisch- und türkischstämmige Asylbewerber randalieren + Video

Epoch Times27. November 2018 Aktualisiert: 27. November 2018 17:21
Ein Konflikt in der Kantine führte zur Randale von etwa 50 Bewohnern des Ankerzentrums Donauwörth. Das ist nicht der erste Großeinsatz in Donauwörth.

Im Donauwörther Ankerzentrum (Bayern) musste am Samstagabend abermals die Polizei mit einem Großaufgebot (20 Streifen aus Donauwörth, Rain, Augsburg und weiteren umliegenden Polizeiinspektionen) anrücken, da etwa 50 Asylbewerber in der Kantine randalierten, berichtet die „Augsburger Allgemeine“.

Auslöser soll nach Angaben der Polizei Donauwörth die Beschwerde eines Nigerianers gewesen sein darüber, dass er kein weiteres Brötchen erhielt. Der Nigerianer und der Mitarbeiter der Kantine gerieten daraufhin in einen Streit.

Während des Streites „solidarisierten“ sich laut Polizei etwa 50 afrikanisch- und türkischstämmige Asylbewerber des Ankerzentrums mit dem Nigerianer. Dies steigerte sich  dahin, dass der Anführer der dann randalierenden Gruppe, eine Bierbank in die Hand nahm und eine Scheibe des Speisesaals einschlug. Durch den Schlag wurde die Doppelverglasung beschädigt.

Durch den Einsatz beruhigte sich die Lage und die Asylbewerber gingen schließlich wieder zurück in ihre Häuser. Beim Einsatz soll niemand verletzt worden sein, berichtet die Augsburger Allgemeine. Der Anführer der randalierenden Gruppe, ein 20-Jähriger, wurde in seinem Zimmer vorläufig festgenommen und musste für die Nacht auf der Polizeistation Augsburg verbringen. Die Polizei leitete weitere Ermittlungen ein.

Das ist nicht der erste Großeinsatz in Donauwörth. Das Video zeigt den dritten Großeinsatz 2018 in der Einrichtung der Anfang August stattfand. Man sieht mindestens 42 Polizeifahrzeuge zum Ankerzenztrum Donauwörth fahren. Mit rund 250 Personen hat man dann die Einrichtung nach Waffen durchsucht. Sichergestellt wurden letztendlich einige Küchenmesser. Zudem wurden vier Bewohner in andere Einrichtungen verlegt, die in der Vergangenheit öfter für Unruhe gesorgt hätten, berichtet die „Welt“.

(er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion