Einsatzfahrzeuge der Bundespolizei in Hamburg.Foto: Tnn/dpa/dpa

Polizei soll Wohnung von Kanzler Scholz rund um die Uhr bewachen

Epoch Times5. Februar 2022 Aktualisiert: 7. Februar 2022 0:35
Künftig soll die Wohnung von Olaf Scholz einen 24/7-Polizeischutz erhalten. Das entschied das BKA. Grund dafür sei sein Amt als Bundeskanzler.

Das zuständige Bundeskriminalamt (BKA) hat laut Informationen des „Hamburger Abendblatts“ entschieden, die Überwachung der Hamburger Wohnung von Olaf Scholz (SPD) deutlich auszuweiten.

Die Wohnung des Bundeskanzlers im Stadtteil Altona wird künftig mit einer Rund-um-die-Uhr-Bewachung versehen. Das führt zu einer deutlichen Aufstockung der eingesetzten Hamburger Polizeibeamten.

Wie viele Beamte genau zum Einsatz kommen, wurde nicht bekannt gegeben. Das „Hamburger Abendblatt“ berichtet außerdem, dass es zudem weitere technische Sicherheitsvorkehrungen geben werde.

Der Grund der verstärkten Sicherheitsmaßnahmen für Olaf Scholz ist sein Amt als Bundeskanzler. Zudem wurde vom BKA eine entsprechende Gefährdungsbewertung herausgegeben.

Olaf Scholz lebt seit 2018 primär in Potsdam und arbeitet als deutscher Bundeskanzler in Berlin. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion