Die Polizei in Hamburg ist mit der Lage überfordert.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Polizei sperrte G20-Demonstranten grundlos ein

Epoch Times30. Juli 2017 Aktualisiert: 30. Juli 2017 9:25
Beim G-20 Gipfel wurden längst nicht nur Linksautonome eingesperrt. Der Anteil der militanten Autonomen unter den Inhaftierten sei gering, sagt Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) dem NDR.

Nach einer irrtümlichen Festsetzung eines Busses mit Demonstranten der sozialistischen Jugendorganisation „Die Falken“ beim G20-Gipfel in Hamburg ermittelt nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ nun die Staatsanwaltschaft gegen Polizeibeamte.

Das habe ein Sprecher der Hamburger Polizei der Zeitung mitgeteilt, berichtete die „F.A.S.“. Nach dem Bericht waren die teilweise minderjährigen Leute, darunter auch Mitglieder der Gewerkschaftsjugend und der Alevitischen Jugend, Anfang Juli bei der Anfahrt zur Samstags-Demonstration in Hamburg über Stunden ohne nähere Begründung von der Polizei festgehalten und in der Gefangenensammelstelle schlecht behandelt worden.

Während der Sitzung des Innenausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft, der sich am 19. Juli mit den Vorgängen um den G20-Gipfel beschäftigt hatte, war der Fall angesprochen worden. Polizei und Innensenator hatten Fehler eingeräumt und sich entschuldigt.

Unter den in den in Untersuchungshaft sitzenden befinden sich längst nicht nur Linksautonome. Der Anteil der militanten Autonomen unter den Inhaftierten sei gering, sagte Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) dem NDR.

Eine Sprecherin der Justizbehörde bestätigte den Bericht. Ein größerer Teil sind demnach junge Menschen, die nicht integriert sind und keinen festen Wohnsitz haben. Zudem gebe es eine dritte Gruppe: Menschen mit hohem Bildungsniveau, bürgerlichem Hintergrund und festen Arbeitsverhältnissen. Es handele sich um Menschen im Alter von Anfang bis Mitte 20, die keine klare Grenze zwischen Demonstration und Gewalttätigkeiten zögen.

Von anfangs 51 Menschen in Untersuchungshaft waren dem Bericht zufolge zuletzt noch 35 überwiegend junge Männer im Gefängnis. Es handele sich bei den Beschuldigten um Männer aus 15 Nationen zwischen 19 und 56 Jahren. 15 von ihnen hätten ihren Wohnsitz in Hamburg, 6 stammten aus Italien, 3 aus Frankreich und 2 aus Russland. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion