Beschlagnahmte Waffen, darunter verschiedene Messer, liegen im Polizeipräsidium Köln auf einem Tisch (Archiv).Foto: Oliver Berg/dpa

Polizeigewerkschaft: Deutlicher Anstieg von Messerangriffen in Deutschland – Täter meist junge Migranten

Epoch Times4. April 2018 Aktualisiert: 4. April 2018 6:35
Die Zahl der Messerattacken in Deutschland hat sich nach Überzeugung der Deutschen Polizeigewerkschaft deutlich erhöht. Es handle sich bei den Tätern häufig um junge Migranten, sagt Gewerkschafts-Chef Rainer Wendt.

Die Zahl der Messerattacken in Deutschland hat sich nach Überzeugung der Deutschen Polizeigewerkschaft deutlich erhöht – gleichzeitig fordert sie ein zentrales Register.

„Wir brauchen ein vernünftiges Lagebild, Messerangriffe müssen zentral registriert werden“, sagte Gewerkschafts-Chef Rainer Wendt der „Passauer Neuen Presse“. Dafür brauche es ein einheitliches Erfassungssystem für solche Taten.

„Wir müssen vorurteilsfrei die Täter benennen“, sagt Wendt. Dabei handele es sich häufig um junge Migranten. Angriffe mit dem Messer müssten härter bestraft werden.

„Das ist versuchter Totschlag“, sagt Wendt. „Ob jemand nur leicht oder tödlich verletzt wird, darüber entscheidet oft der Zufall.“

Hier sei die Justiz gefordert. Zudem beklagt der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft die schlechte Nachwuchssituation bei der Polizei und nimmt Stellung zu der Frage, warum so viele Anwärter die Ausbildung abbrechen. Bei vielen Schulabgängern stellt Wendt ein „gefährliches Halbwissen“ fest. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion