Kölner Karneval: Dieses Jahr sollen 2.500 Polizisten für Sicherheit sorgen - dreimal so viele wie 2015.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Polizeigewerkschaft erwartet Tausende Überstunden im Kölner Karneval

Epoch Times1. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:35
Angesichts des massiven Polizei-Einsatzes beim Kölner Karneval fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) neue Regelungen für den Ausgleich von Überstunden. Überstunden "abzubummeln" sei in der angespannten Situation nicht möglich. Überstunden auszubezahlen gehe wegen der Haushaltslage nicht.

"Das ist eine ungeheure Belastung für die Polizei. Es wird wieder Tausende Überstunden geben", sagte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag).

Die Kölner Polizei soll an Weiberfastnacht – dem Tag mit den traditionell meisten Vorfällen – mit 2.500 Beamten auf den Straßen präsent sein, dreimal so viele wie im vergangenen Jahr.

"Für dieses Problem haben wir in NRW noch keine Antwort gefunden", klagte Wendt. Überstunden "abzubummeln" sei in der angespannten Situation nicht möglich. Überstunden auszubezahlen gehe wegen der Haushaltslage nicht.

Wendt schlug vor: "Überstunden sollten auf Langzeitarbeitskonten gespeichert werden. Dann können Polizisten zum Beispiel ein Jahr Auszeit nehmen, einen langen Urlaub machen oder früher in den Ruhestand gehen." Das Problem habe sich zuletzt wegen der angespannten Sicherheitslage verschärft.

Allein die Bereitschaftspolizei hat in Nordrhein-Westfalen im vergangenen halben Jahr 600.000 Überstunden angesammelt, die Bundespolizei zwei Millionen Überstunden. Bisher verfallen Überstunden nach einigen Jahren, wenn sie nicht "abgebummelt" oder ausbezahlt werden.

Wendt lobte zudem das Sicherheitskonzept von Stadt und Polizei für den Kölner Karneval. "Ich bin super zuversichtlich, dass sich das bewährt und die Übergriffe von Silvester sich nicht wiederholen. Die Stadt und die Polizei tun ihr Möglichstes", sagte Wendt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion