PolizeiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Polizeigewerkschaft: Innere Sicherheit nicht im Wahlkampfgetümmel aufreiben

Epoch Times11. August 2016 Aktualisiert: 11. August 2016 14:21
Es sei an der Zeit „die Sicherheitsbehörden mit dem auszustatten, was sie benötigen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Personal, Technik und verfassungsgemäße Rechtsbefugnisse. Dann kann schon mal nicht viel schiefgehen,“ so der GdP-Bundesvorsitzende Radek.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt davor, dringend notwendige Maßnahmen zur Stärkung der inneren Sicherheit in Deutschland im Wahlkampf zu zerreden. Jörg Radek, stellvertretender GdP-Bundesvorsitzender, sagte am Donnerstag in Berlin: „Die innere Sicherheit ist nicht allein durch den Terrorismus bedroht. Näher ist den Menschen die traumatische Erfahrung eines Einbruchs in ihre Wohnung, sind Gewaltkriminalität, Verwahrlosung und Vandalismus in ihrem unmittelbaren Umfeld. Sie erwarten mehr sichtbare Polizeipräsenz, effiziente Strafverfolgung und konsequente Bestrafung der Täter.“

Die GdP begrüße die Pläne des Bundesinnenministers, so Radek, den Bedarf der Polizei an Personal und Ausstattung der angespannten Sicherheitslage anzupassen. Der Zuwachs an Personal dürfe aber nicht durch neue Aufgaben aufgezehrt werden. Radek betonte: „Dieses Signal muss auch von den Bundesländern aufgefangen werden. Vor allem bei großen Einsatzlagen muss die Bundespolizei immer wieder die Personallücken füllen, die durch die Stellenstreichungen bei der Polizei in den Ländern entstanden sind.“

„Es ist an der Zeit“, so Radek weiter, „die Sicherheitsbehörden mit dem auszustatten, was sie benötigen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Personal, Technik und verfassungsgemäße Rechtsbefugnisse. Dann kann schon mal nicht viel schiefgehen.“

Eine breite gesellschaftliche Diskussion für eine bessere Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen sei dringend notwendig, so Radek, habe aber mit der akuten Bekämpfung des islamistischen Terrorismus und anderen Formen der schweren Kriminalität unmittelbar wenig zu tun.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion