Razzia (Symbolbild).Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin: Erneut Razzia bei den Clans – Polizei verhaftet 28-Jährigen – Munition, Bargeld, illegale Medikamente

Epoch Times5. September 2018 Aktualisiert: 5. September 2018 14:17
Die Berliner Polizei ist erneut gegen kriminelle Mitglieder von arabischstämmigen Clans vorgegangen. Rund 30 Polizisten durchsuchten am frühen Mittwochmorgen eine Wohnung und einen kleinen Laden im Stadtteil Neukölln.

In Neukölln waren am Mittwochmorgen schwer bewaffnete Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos unterwegs. Im Zuge einer Razzia wurde ein 28-jähriger Mann in seiner Wohnung festgenommen, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Mann sei Mitglied einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie in Berlin.

Scharfe Munition gefunden

Laut dem „Tagesspiegel“ durchsuchte die Polizei das Ladengeschäft in der Neuköllner Fuldastraße und die Wohnung in der Karl-Marx-Straße, wobei sie scharfe Munition, illegale Medikamente und Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich, also etwa zwischen 40 000 und 60 000 Euro fand. Ermittelt wird unter anderem wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Nach Angaben der Polizei war der Einsatz gegen den deutsch-arabischen Clan C. gerichtet. Zwei Mitglieder der Großfamilie aus dem Libanon waren in der Nacht zum Montag aus einem fahrenden Auto in Britz niedergeschossen worden. Die Razzia soll aber nicht direkt mit diesem Vorfall zu tun gehabt haben, sich aber aus den vorherigen Ermittlungen ergeben haben.

Berlin räumt auf

In den vergangenen Monaten gab es eine ganze Reihe von Polizeieinsätzen gegen Clanmitglieder, die dem Bereich der organisierten Kriminalität zugerechnet werden. Ende August nahm die Polizei bei einer Razzia gegen mutmaßliche Drogenhändler, die einen Lieferservice betrieben, mehrere Verdächtige fest. Im Juli wurden 77 Wohnungen und Häuser im Wert von mehr als neun Millionen Euro, die Mitgliedern einer Großfamilie gehören, vorläufig beschlagnahmt.

Im Video: In der NTV-Dokumentation „Arabische Clans im Visier“ heißt es u. a.: „Keine ethnische Gruppe ist in Berlin prozentual krimineller als Menschen mit arabischen Wurzeln. Für die Polizeistatistik sind es deutsche Täter, die meisten wurden eingebürgert.“ (dpa/sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion