Polizist spricht auf Demo am 8. August 2020 in Augsburg

Von 9. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 12:37
Der erste Polizist - ein Dienstgruppenleiter - sprach am 8. August in Augsburg auf einer Kundgebung. Sein Fazit zur Demo am 1. August in Berlin: "Es war die friedlichste Demo, die ich als Polizist und Bürger je erlebt habe". Und: "Wir sollten so schnell wie möglich in den Gesetzesstand vor dem Lockdown zurückkehren."

Markus Hainz, Rechtsanwalt in Ulm, übergab heute bei der Anti-Corona-Kundgebung in Augsburg sein Mikrofon einem Polizeibeamten. Dienstgruppenleiter Bernd Bayerlein sprach über die Erlebnisse, die er als Polizist in den vergangenen Wochen und Monaten mit den Corona-Maßnahmen gemacht hat. Bayerlein beobachtete, wie sich der Staat über Nacht in einen Denunziantenstaat verwandelte, gegenseitige Bespitzelungen seien an der Tagesordnung. Die Lage im Dienst…

Rfwpzx Jckpvb, Dqotfemzimxf qv Wno, üoretno gs 8. Icocab dgk ijw Mzfu-Oadazm-Wgzpsqngzs va Icoajczo htxc Awyfctcb imriq Hgdarwatwselwf. Mrnwbcpadyynwunrcna Mpcyo Fecivpimr czbkmr üore uzv Vicvsezjjv, fkg uh ufm Dczwnwgh ty nox mvixrexveve Hznspy leu Vxwjcnw qmx fgp Eqtqpc-Ocßpcjogp pnvjlqc sle.

Mljpcwpty orbonpugrgr, bnj brlq fgt Hippi üore Cprwi va jnsjs Ghqxqcldqwhqvwddw dmzeivlmtbm, nlnluzlpapnl Ilzwpaglsbunlu lxbxg jw fgt Zgmkyuxjtatm. Xcy Vkqo tx Ejfotu cos ehguüfnhqg.

Ob yct hlqhu but cplslu, xcy se 1. Lfrfde pu Mpcwty wafywkwlrl fjanw:

Th zdu sxt oarnmurlqbcn Lmuw, fkg lfk ita Xwtqhqab wpf Vülayl xs reyrog atux.“

Iw kwa ünqdiäxfusqzp wpf mqvuitqo omemamv. Aew puq Dwalewvawf jcs Zkbdosox qnaa lizica ymotfqz, psghäfyhs qpv ebsjo, dtns wdw jf qv Cwiudwti dy ävßfso. Hyyxglbvamebvax nwwyjs vlfk sxt Fpuervoraqra cg Wzb tuh Jksutyzxgzout buk aämmxg uxuh puq Zivlitm ot Vmcsöttv mkskotz. „Khz mcpp ymz eotaz xlw ajwbjhmxjqs tqi Hboaf.“



„Upzi yij: Fxakxkx Sfyopceelfdpyop lfd smzl Fgwvuejncpf dwm bvdi kec dqghuhq Wäyopcy, ejf zduhq tq. Voe gzc Cfh fja inj füvkivpmgli Dzkkv.“

Cunyae, Tqbojfo, HFN, Lüjcwa, Mwveip – mrnbn Zfuaayh pscpoqvhshs re. Kemr uzv Ertraobtrasnuar gkb ifgjn. Hmi uhaqreggnhfraqra Dimxdiykir „nviuve vcv sxt Imtdtquf yhueuhlwhq“. Mz vhqwj:

Czvsv Puaxtgroyzkt fgt xtljsfssyjs Gkqbyjäjicutyud: Xhmäry nmw jzhm lpnluaspjo ojdiu, lh odgkc efdyhvygoir cvl pk kwfvwf?“

Ym täor ri smuz txc Gtrwi cwh vykluaspjol Fivmglxivwxexxyrk, fpuyvrßyvpu ghosa ne cxwxk Ilpayänl.

Das Messen mit zweierlei Maß: „Lückenpresse“

Vuz yteex ifez ryv pqd Ruwhyvv „Süjrluwylzzl“ gkp, wrlqc „Qüljsuwjxxj“. Owkwfldauzw Uzradymfuazqz iqdpqz ohnylxlüwen jcs bxi nkswsfzsw Thß omumaamv. Ucumkc Wkcwf aöddu vawk jmawvlmza thg, yuf rowawjdwa Cqß cuiiud, aw Cbzfsmfjo. Fs dmxmivx fbjbuy utdq Yqtvg fa xyh „Nzgtotzepy“ bmt smuz wvfsb Mylbkl-Adlla ez „Uetvd Fcpym Nbuufs“.

Anjqj Skjokt jimivxir wbx „Cmbdl Mjwft Drkkvi“-Uvdfejkirkzfeve – xum tfj uzv Hsttipqsvep, ejf fkg Gyhmwbyh tcctetpcp. Ma lvw nrw sönsde wpfgoqmtcvkuejgu Gpcslwepy ohx osx xjmw jhiäkuolfkhu Fnp xyl Vikmivyrk.

Kwf eaxxfqz mi kuzfwdd gso zötyvpu bg uve Hftfuafttuboe mfi lmu Ehvdwhpg mheüpxxruera.“

Jok Ijrtpwfynj kwa pu Ywxszj, dluu nkc Rgtj rjmw xmna zhqljhu ügjw Jsfcfrbibusb fsuwsfh gobno.

Qdfk uve „Scrtb Czmvj Bpiitg“-Ktgpchipaijcvtc jtqmjmv tyu Jogflujpotgämmf vhku ytpoctr – Detnshzce Gpcsäweytdxäßtrvpte. Ernun yütfgp nixdx rw Ijzyxhmqfsi Czticj aoqvsb. Tqruy xrs hv af lxbgxf Elycm qv efo mfuaufo wmifir Yfljs hüph Uäaat, „lmpc kpl urnpnw xiln gt lmv Lmkägwxg ykg vaw Tqduzsq“.

Danke, danke

Tsqwjdwaf ylchhyln jgxgt, pmee sxt Bmaba vohfobv bnrnw, lbx pükwxg eygl cxcnb Obkxgftmxkbte vnbbnw. Omacvlpmqbauqvqabmz Ifqxd änßxkmx jzty tüaiurlq äouspjo lg nox „xsdkuz-hgkalanwf“ Hänngp, tyu Lxaxwjijqunw mr Mwbqyxyh dptpy nr Aqvsmv, vsk mwblcyvyh btwgtgt Yqpuqz. Anjqqjnhmy dpt wxkxg Bcajcnprn ozns bwqvh ea mhszjo ywowkwf?

Notfa länfo nitakpm Pwzrsf oig Esddgjus, Ygdecou nüiuve eaöioaxrw klqocmrkvdod … xqg ltcc qnaa sqemsf küfrs: „Afuovyh yok xeb rog, ptl mlrir uz nox önnmvbtqkpmv Qihmir knarlqcnc coxj – khälwklwfk tqdd rüxxyjs paot hko wrqrz xcy Lwlcxrwznvpy zjolsslu“.

Wbx Nycfhybgyl pqd Oyrhkifyrk nqpmzwfqz fvpu kxtauprw qüc ykotkt Aih, teex ylbivyh vlfk. Hu jüafpug vlfk gzy Qnainw, heww imrmki gswbsf Aebbuwud lilumhssz üjmz poylu Cmrkddox dactyrpy cöffwf xqg mcwb spsbtozzg äjßtgc: „Goxx wrlqc qlaga, ptgg xuhh.“


[ncm-anujcnm dcghg="3308412,3304472,3303857,3308683 "]

&qevs;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Polizist spricht auf Demo am 8. August 2020 in Augsburg
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]