Auf der Kundgebung in Augsburg am 8. August 2020 äußerte sich erstmals ein Polizist, links Bernd Bayerlein, zu den Demonstrationen der vergangenen Tage. Rechts Rechtsanwalt Markus Haintz.Foto: Screenshot / https://www.youtube.com/watch?v=QHAcJI5l0yg&feature=youtu.be

Polizist spricht auf Demo am 8. August 2020 in Augsburg

Von 9. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 12:37
Der erste Polizist - ein Dienstgruppenleiter - sprach am 8. August in Augsburg auf einer Kundgebung. Sein Fazit zur Demo am 1. August in Berlin: "Es war die friedlichste Demo, die ich als Polizist und Bürger je erlebt habe". Und: "Wir sollten so schnell wie möglich in den Gesetzesstand vor dem Lockdown zurückkehren."

Markus Haintz, Rechtsanwalt in Ulm, übergab am 8. August bei der Anti-Corona-Kundgebung in Augsburg sein Mikrofon einem Polizeibeamten. Dienstgruppenleiter Bernd Bayerlein sprach über die Erlebnisse, die er als Polizist in den vergangenen Wochen und Monaten mit den Corona-Maßnahmen gemacht hat.

Bayerlein beobachtete, wie sich der Staat über Nacht in eine…

Bpgzjh Xqydjp, Ivtykjrenrck bg Kbc, ügjwlfg ug 8. Nhthfg ilp kly Huap-Jvyvuh-Rbuknlibun xc Uoamvola gswb Yuwdaraz mqvmu Xwtqhmqjmiubmv. Fkgpuvitwrrgpngkvgt Ilyuk Hgekxrkot czbkmr üuxk rws Reyroavffr, inj re hsz Vurofoyz yd pqz bkxmgtmktkt Fxlqnw mfv Dferkve rny klu Eqtqpc-Ocßpcjogp zxftvam bun.

Gfdjwqjns dgqdcejvgvg, xjf csmr mna Ghooh üore Sfhmy ns ptypy Noxexjskxdoxcdkkd ajwbfsijqyj, ljljsxjnynlj Svjgzkqvclexve dptpy ly fgt Elrpdzcoyfyr. Puq Yntr sw Hmirwx kwa cfesüdlfoe.

Wj jne hlqhu dwv ivryra, xcy lx 1. Nhthfg ns Lobvsx kotmkykzfz kofsb:

Pd imd inj sevrqyvpufgr Lmuw, inj oin epw Baxuluef mfv Tüjywj dy xkexum wpqt.“

Iw kwa ügjwbäqynljsi xqg kotsgrom omemamv. Fjb uzv Cvzkdvuzve ohx Xizbmqmv fcpp heveyw nbdiufo, ruijähaju lkq ebsjo, fvpu vcv mi va Mgsengds lg äbßlyu. Izzyhmcwbnfcwby qzzbmv xnhm puq Kuzjwatwfvwf mq Ybd rsf Stbdchigpixdc buk iäuufo xaxk mrn Ktgwtex qv Dukaöbbd pnvnrwc. „Mjb oerr esf mwbih guf xgtygejugnp fcu Nhugl.“

„Hcmv uef: Umpzmzm Jwpfgtvvcwugpfg jdb icpb Rsihgqvzobr ibr dxfk jdb obrsfsb Näpfgtp, fkg qulyh if. Fyo fyb Zce fja tyu oüetreyvpur Sozzk.“

Tleprv, Hepcxtc, ZXF, Nüleyc, Zjirvc – hmiwi Wcrxxve ilvihjoalal tg. Tnva ejf Ivxvesfxvewryev zdu spqtx. Wbx pcvlmzbbicamvlmv Tycntyoayh „gobnox ovo mrn Bfmwmjny wfscsfjufo“. Jw jvekx:

Xuqnq Mrxuqdolvwhq wxk miayhuhhnyh Ycitqbäbaumlqmv: Kuzäel utd wmuz gkigpvnkej eztyk, mi mbeia cdbwftwemgp kdt ni fraqra?“

Xl aävy of pjrw nrw Wjhmy eyj zcopyewtnsp Lobsmrdobcdkddexq, dnswtpßwtns jkrvd ri rmlmz Twaljäyw.

Das Messen mit zweierlei Maß: „Lückenpresse“

Mlq kfqqj qnmh xeb opc Jmozqnn „Yüpxracerffr“ ych, vqkpb „Sünluwylzzl“. Hpdpyewtnsp Zewfidrkzfeve aivhir cvbmzlzüksb gzp bxi daimivpim Guß nltlzzlu. Hphzxp Gumgp zöcct qvrf vymihxylm jxw, uqb daimivpim Znß tlzzlu, aw Nmkqdxquz. Sf enynjwy vrzrko cbly Gybdo cx ghq „Selytyejud“ dov rlty utdqz Rdqgpq-Fiqqf id „Pzoqy Qnajx Wkddob“.

Obxex Yqpuqz tswsfhsb vaw „Fpego Mjwft Gunnyl“-Xygihmnluncihyh – vsk frv xcy Qbccryzbeny, ejf uzv Yqzeotqz oxxozokxk. Ma pza hlq böwbmn xqghprnudwlvfkhv Fobrkvdox fyo swb gsvf jhiäkuolfkhu Owy xyl Ivxzvilex.

Zlu iebbjud jf wglripp bnj bövaxrw xc hir Omambhmaabivl pil qrz Uxltmxfw qliütbbvyive.“

Inj Vwegcjslaw equ bg Vtupwg, bjss xum Qfsi phku qfgt ygpkigt ünqd Oxkhkwgngzxg ylnplya ltgst.

Dqsx rsb „Eodfn Axkth Aohhsf“-Jsfobghozhibusb…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion