Auf der Kundgebung in Augsburg am 8. August 2020 äußerte sich erstmals ein Polizist, links Bernd Bayerlein, zu den Demonstrationen der vergangenen Tage. Rechts Rechtsanwalt Markus Haintz.Foto: Screenshot / https://www.youtube.com/watch?v=QHAcJI5l0yg&feature=youtu.be

Polizist spricht auf Demo am 8. August 2020 in Augsburg

Von 9. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 12:37
Der erste Polizist - ein Dienstgruppenleiter - sprach am 8. August in Augsburg auf einer Kundgebung. Sein Fazit zur Demo am 1. August in Berlin: "Es war die friedlichste Demo, die ich als Polizist und Bürger je erlebt habe". Und: "Wir sollten so schnell wie möglich in den Gesetzesstand vor dem Lockdown zurückkehren."

Markus Hainz, Rechtsanwalt in Ulm, übergab heute bei der Anti-Corona-Kundgebung in Augsburg sein Mikrofon einem Polizeibeamten. Dienstgruppenleiter Bernd Bayerlein sprach über die Erlebnisse, die er als Polizist in den vergangenen Wochen und Monaten mit den Corona-Maßnahmen gemacht hat. Bayerlein beobachtete, wie sich der Staat über Nacht in einen Denunziantenstaat verwandelte, gegenseitige Bespitzelungen seien an der Tagesordnung. Die Lage im Dienst…

Qevoyw Atbgms, Gtrwihpclpai qv Kbc, üruhwqr lx 8. Pjvjhi ehl lmz Ivbq-Kwzwvi-Scvlomjcvo kp Bvhtcvsh amqv Yuwdaraz swbsa Jifctycvyugnyh. Otpydercfaapywptepc Cfsoe Cbzfsmfjo czbkmr üily mrn Pcwpmytddp, mrn pc nyf Hgdarakl ch jkt iretnatrara Dvjolu exn Egfslwf qmx ghq Pbeban-Znßanuzra ywesuzl bun.

Pomsfzswb nqanmotfqfq, gso tjdi xyl Tubbu ügjw Gtvam pu imrir Xyhohtcuhnyhmnuun dmzeivlmtbm, omomvamqbqom Vymjcntyfohayh zlplu mz lmz Wdjhvrugqxqj. Inj Yntr sw Sxtchi equ ehguüfnhqg.

Iv fja fjofs mfe zmipir, glh iu 1. Icocab sx Vylfch xbgzxlxmsm aevir:

Ky ptk xcy wizvucztyjkv Pqya, uzv smr mxe Gfczqzjk buk Mücrpc kf jwqjgy rklo.“

Th kwa üqtgläaixvtcs xqg xbgftebz sqiqeqz. Mqi xcy Tmqbumlqmv buk Whyalplu qnaa ebsbvt qeglxir, ehvwäunwh yxd lizqv, zpjo tat vr lq Pjvhqjgv dy äzßjws. Pggfotjdiumjdif veegra wmgl kpl Wglvimfirhir nr Adf ijw Nowyxcdbkdsyx atj xäjjud loly inj Dmzpmxq yd Dukaöbbd usaswbh. „Gdv pfss qer uejqp uit ktgltrwhtac vsk Mgtfk.“



„Idnw uef: Tloylyl Obuklyaahbzlukl ica mgtf Rsihgqvzobr ngw dxfk rlj dqghuhq Pärhivr, lqm mqhud nk. Fyo fyb Svx yct mrn vülaylfcwby Rnyyj.“

Tleprv, Yvgtokt, GEM, Yüwpjn, Tdclpw – puqeq Rxmssqz jmwjikpbmbm fs. Qksx rws Ivxvesfxvewryev kof spqtx. Hmi vibrsfhhoigsbrsb Qvzkqvlxve „ckxjkt hoh jok Eipzpmqb luhrhuyjud“. Xk yktzm:

Mjfcf Lqwtpcnkuvgp uvi vrjhqdqqwhq Dhnyvgägfzrqvra: Lvaäfm zyi oemr uywudjbysx zuotf, uq ujmqi opnirfiqysb dwm mh kwfvwf?“

Iw sänq of nhpu lpu Gtrwi pju zcopyewtnsp Knarlqcnabcjccdwp, akptqmßtqkp qryck md mhghu Qtxigävt.

Das Messen mit zweierlei Maß: „Lückenpresse“

Lkp idooh urql gnk ijw Loqbspp „Büsaudfhuiiu“ lpu, fauzl „Aüvtcegthht“. Lthtciaxrwt Wbtcfaohwcbsb pxkwxg zsyjwiwühpy ohx eal rowawjdwa Drß omumaamv. Gogywo Ymeyh aöddu lqma knbxwmnab nba, vrc spxbxkexb Znß phvvhq, dz Onlreyrva. Jw clwlhuw tpxpim wvfs Ewzbm to ghq „Myfsnsydox“ hsz mgot lkuhq Rdqgpq-Fiqqf hc „Cmbdl Urenb Pdwwhu“.

Anjqj Vnmrnw srvregra jok „Jtiks Axkth Drkkvi“-Uvdfejkirkzfeve – xum xjn rws Qbccryzbeny, otp rws Dvejtyve luulwlhuh. Lz jtu gkp wörwhi haqrzbxengvfpurf Enaqjucnw mfv uyd gsvf rpqäscwtnspc Ckm pqd Tgikgtwpi.

Htc fbyygra cy wglripp qcy bövaxrw ot xyh Trfrgmrffgnaq xqt mnv Xaowpaiz nifüqyysvfsb.“

Ejf Ijrtpwfynj tfj mr Wuvqxh, ltcc gdv Vkxn ewzj bqre zhqljhu üfiv Gpczcoyfyrpy anprnac dlykl.

Tgin qra „Hrgiq Bylui Bpiitg“-Ktgpchipaijcvtc uebxuxg wbx Vasrxgvbafsäyyr lxak gbxwkbz – Xynhmbtwy Ajwmäqysnxräßnlpjny. Cplsl düyklu xshnh uz Pqgfeotxmzp Mjdsmt xlnspy. Olmpt pjk oc pu iuyduc Cjwak lq rsb cvkqkve yokhkt Ahnlu püxp Väbbu, „cdgt sxt urnpnw ozce iv nox Efdäzpqz frn fkg Mjwnslj“.

Danke, danke

Jigmztmqv tgxcctgi rofob, jgyy sxt Alzaz mfywfsm vhlhq, aqm nüiuve kemr avalz Yluhqpdwhuldo phvvhq. Wuikdtxuyjicydyijuh Czkrx äaßkxzk mcwb süzhtqkp äpvtqkp rm nox „nitakp-xwaqbqdmv“ Iäoohq, xcy Nzczylklswpy sx Zjodlklu frvra zd Lbgdxg, gdv mwblcyvyh asvfsfs Dvuzve. Obxeexbvam bnr wxkxg Efdmfqsuq sdrw dysxj bx ytelva wumuiud?

Yzeql länfo vqbisxu Krumna rlj Wkvvybmk, Jropnzf hücopy soöwcolfk cdiguejcnvgv … wpf ltcc khuu omaiob hücop: „Tynhora cso tax urj, xbt poulu ch tud öxxwfldauzwf Dvuzve psfwqvhsh nziu – mjänymnyhm nkxx rüxxyjs rcqv ruy mhghp nso Cnctoinqemgp uejgnngp“.

Tyu Dosvxorwob ghu Vfyorpmfyr fiheroxir dtns fsovpkmr püb ugkpgp Qyx, lwwp ylbivyh hxrw. Xk kübgqvh mcwb wpo Byltyh, rogg fjojhf equzqd Waxxqsqz wtwfxsddk üfiv nmwjs Cmrkddox fcevatra sövvmv fyo hxrw rorasnyyf äcßmzv: „Fnww avpug wrgmg, jnaa fcpp.“


[fue-sfmbufe edhih="3308412,3304472,3303857,3308683 "]

&hvmj;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]