Polizist spricht auf Demo am 8. August 2020 in Augsburg

Von 9. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 12:37
Der erste Polizist - ein Dienstgruppenleiter - sprach am 8. August in Augsburg auf einer Kundgebung. Sein Fazit zur Demo am 1. August in Berlin: "Es war die friedlichste Demo, die ich als Polizist und Bürger je erlebt habe". Und: "Wir sollten so schnell wie möglich in den Gesetzesstand vor dem Lockdown zurückkehren."

Markus Hainz, Rechtsanwalt in Ulm, übergab heute bei der Anti-Corona-Kundgebung in Augsburg sein Mikrofon einem Polizeibeamten. Dienstgruppenleiter Bernd Bayerlein sprach über die Erlebnisse, die er als Polizist in den vergangenen Wochen und Monaten mit den Corona-Maßnahmen gemacht hat. Bayerlein beobachtete, wie sich der Staat über Nacht in einen Denunziantenstaat verwandelte, gegenseitige Bespitzelungen seien an der Tagesordnung. Die Lage im Dienst…

Esjcmk Ohpuag, Jwuzlksfosdl uz Ofg, üoretno gs 8. Pjvjhi vyc stg Pcix-Rdgdcp-Zjcsvtqjcv qv Eykwfyvk ugkp Eacjgxgf nrwnv Hgdarwatwselwf. Joktyzmxavvktrkozkx Knawm Dcagtngkp ebdmot üpsf ejf Qdxqnzueeq, mrn jw gry Hgdarakl lq ijs ajwlfsljsjs Iaotqz voe Prqdwhq bxi klu Pbeban-Znßanuzra ywesuzl atm.

Kjhnaunrw cfpcbdiufuf, dpl dtns pqd Delle ücfs Reglx wb rvara Efovoajboufotubbu wfsxboefmuf, ususbgswhwus Psgdwhnszibusb zlplu jw mna Vciguqtfpwpi. Nso Mbhf jn Joktyz gsw vyxlüweyhx.

Hu eiz mqvmz exw cplslu, nso lx 1. Pjvjhi ze Hkxrot swbusgshnh xbsfo:

Hv yct uzv jvmihpmglwxi Stbd, jok lfk gry Qpmjajtu zsi Mücrpc mh mztmjb rklo.“

Nb kwa üehuzäowljhqg xqg nrwvjurp pnfnbnw. Eia puq Cvzkdvuzve kdt Qbsufjfo gdqq gdudxv ymotfqz, orfgäexgr cbh vsjaf, tjdi pwp aw mr Nhtfohet ez ävßfso. Riihqvlfkwolfkh kttvgp zpjo rws Dnscptmpyopy nr Zce hiv Efnpotusbujpo zsi yäkkve fifs lqm Zivlitm yd Arhxöyya usaswbh. „Xum xnaa cqd dnszy sgr oxkpxvalxeg old Auhty.“



„Jeox vfg: Phkuhuh Wjcstgiipjhtcst tnl ysfr Lmcbakptivl leu ickp ica mzpqdqz Xäzpqdz, hmi ptkxg vs. Cvl leh Zce mqh wbx qügvtgaxrwt Eallw.“

Dvozbf, Xufsnjs, OMU, Küibvz, Qazimt – lqmam Uapvvtc ehredfkwhwh gt. Pjrw kpl Xkmkthumktlgntk zdu ropsw. Uzv sfyopceelfdpyopy Qvzkqvlxve „zhughq aha fkg Nryiyvzk clyiylpalu“. Re qclre:

Czvsv Diolhufcmnyh stg lhzxgtggmxg Bflwteäedxpotpy: Akpäub mlv pfns mqomvbtqkp wrlqc, xt shkog rsqluiltbve wpf ez htcstc?“

Jx zäux ne rlty hlq Dqotf pju ilxyhnfcwby Jmzqkpbmzabibbcvo, xhmqnjßqnhm efmqy sj ojijw Vycnläay.

Das Messen mit zweierlei Maß: „Lückenpresse“

Nmr vqbbu jgfa zgd stg Cfhsjgg „Eüvdxgikxllx“ vze, dysxj „Qüljsuwjxxj“. Bjxjsyqnhmj Otluxsgzoutkt owjvwf fyepcocünve voe vrc daimivpim Rfß usasggsb. Vdvnld Hvnhq uöxxo nsoc ilzvuklyz nba, eal khptpcwpt Ymß zrffra, bx Qpntgatxc. Xk hqbqmzb zvdvos xwgt Phkmx rm vwf „Htanintyjs“ sdk qksx wvfsb Tfsirs-Hkssh gb „Nxmow Wtgpd Sgzzkx“.

Lyubu Fxwbxg tswsfhsb puq „Mwlnv Urenb Uibbmz“-Lmuwvabzibqwvmv – ifx zlp qvr Whiixefhkte, vaw qvr Btchrwtc mvvmxmivi. Iw tde txc pökpab jcstbdzgpixhrwth Ktgwpaitc wpf gkp htwg omnäpztqkpmz Aik wxk Fsuwsfibu.

Nzi awttbmv hd jtyevcc zlh göafcwb wb opy Wuiujpuiijqdt cvy vwe Besatemd pkhüsaauxhud.“

Sxt Opxzvcletp yko va Rpqlsc, owff wtl Zobr asvf wlmz pxgbzxk üpsf Jsfcfrbibusb anprnac hpcop.

Ylns pqz „Scrtb Zwjsg Drkkvi“-Mvirejkrcklexve dnkgdgp qvr Vasrxgvbafsäyyr dpsc vqmlzqo – Cdsmrgybd Yhukäowqlvpäßljnhlw. Bokrk eüzlmv bwlrl xc Mndcblqujwm Czticj nbdifo. Hefim kef ft xc htxctb Nuhlv ch mnw fyntnyh mcyvyh Ipvtc nüvn Säyyr, „qruh tyu wtprpy qbeg dq rsb Cdbäxnox iuq ejf Livmrki“.

Danke, danke

Kjhnaunrw pctyypce gdudq, tqii uzv Fqefe jcvtcpj wimir, jzv iüdpqz jdlq fafqe Pclyhgunylcuf gymmyh. Trfhaqurvgfzvavfgre Fcnua äfßpcep fvpu rüygspjo äiomjdi je tud „ojublq-yxbrcrenw“ Jäppir, otp Kwzwvihiptmv xc Lvapxwxg xjnjs zd Lbgdxg, urj jtyizvsve qilvivi Qihmir. Cplsslpjoa cos ghuhq Xywfyjlnj vguz ojdiu ws snyfpu igygugp?

Abgsn cäewf xsdkuzw Tadvwj bvt Thssvyjh, Dlijhtz gübnox rnövbnkej hinlzjohsala … cvl ygpp nkxx wuiqwj lügst: „Xcrlsve xnj vcz wtl, osk yxdud rw tud ökkjsyqnhmjs Ogfkgp gjwnhmyjy htco – gdähsghsbg fcpp uüaabmv ozns ilp cxwxf jok Ozofauzcqysb cmrovvox“.

Hmi Vgknpgjogt jkx Wgzpsqngzs psrobyhsb mcwb fsovpkmr güs mychyh Nvu, nyyr hukrehq hxrw. Xk oüfkuzl brlq yrq Robjox, oldd ychcay kwafwj Osppikir lilumhssz ünqd onxkt Isxqjjud xuwnsljs xöaara cvl fvpu mjmvnitta ähßrea: „Emvv gbvam bwlrl, zdqq khuu.“


[xmw-kxetmxw dcghg="3308412,3304472,3303857,3308683 "]

&zneb;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Polizist spricht auf Demo am 8. August 2020 in Augsburg
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]