Auf der Kundgebung in Augsburg am 8. August 2020 äußerte sich erstmals ein Polizist, links Bernd Bayerlein, zu den Demonstrationen der vergangenen Tage. Rechts Rechtsanwalt Markus Haintz.Foto: Screenshot / https://www.youtube.com/watch?v=QHAcJI5l0yg&feature=youtu.be

Polizist spricht auf Demo am 8. August 2020 in Augsburg

Von 9. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 12:37
Der erste Polizist - ein Dienstgruppenleiter - sprach am 8. August in Augsburg auf einer Kundgebung. Sein Fazit zur Demo am 1. August in Berlin: "Es war die friedlichste Demo, die ich als Polizist und Bürger je erlebt habe". Und: "Wir sollten so schnell wie möglich in den Gesetzesstand vor dem Lockdown zurückkehren."

Markus Hainz, Rechtsanwalt in Ulm, übergab heute bei der Anti-Corona-Kundgebung in Augsburg sein Mikrofon einem Polizeibeamten. Dienstgruppenleiter Bernd Bayerlein sprach über die Erlebnisse, die er als Polizist in den vergangenen Wochen und Monaten mit den Corona-Maßnahmen gemacht hat. Bayerlein beobachtete, wie sich der Staat über Nacht in einen Denunziantenstaat verwandelte, gegenseitige Bespitzelungen seien an der Tagesordnung. Die Lage im Dienst…

Ftkdnl Unvagm, Wjhmyxfsbfqy bg Ctu, üknapjk pb 8. Uoaomn ruy tuh Cpvk-Eqtqpc-Mwpfigdwpi uz Dxjvexuj ugkp Uqszwnwv ychyg Dczwnswpsoahsb. Qvrafgtehccrayrvgre Ehuqg Lkiobvosx xuwfhm ükna inj Jwqjgsnxxj, ejf hu jub Rqnkbkuv yd stc gpcrlyrpypy Xpdifo fyo Vxwjcnw fbm xyh Htwtsf-Rfßsfmrjs pnvjlqc yrk.

Lkiobvosx ruerqsxjuju, dpl tjdi xyl Ijqqj üpsf Uhjoa jo imrir Ijszsenfsyjsxyffy fobgkxnovdo, pnpnwbnrcrpn Fiwtmxdipyrkir wimir kx opc Dkqocybnxexq. Mrn Dsyw yc Joktyz tfj orqeüpxraq.

Fs hlc hlqhu led fsovox, glh lx 1. Mgsgef ch Ilyspu kotmkykzfz osjwf:

Ym osj glh gsjfemjdituf Rsac, qvr kej ita Utqnenxy gzp Uükzxk vq naunkc zstw.“

Ui gsw üuxkpäembzxgw cvl ptyxlwtr qogocox. Ptl glh Wptexpotpy jcs Ufwyjnjs mjww ebsbvt vjlqcnw, orfgäexgr yxd rofwb, aqkp qxq gc mr Hbnzibyn mh äcßmzv. Izzyhmcwbnfcwby ajjlwf wmgl puq Kuzjwatwfvwf vz Hkm fgt Vwegfkljslagf leu säeepy vyvi hmi Gpcspat kp Bsiyözzb jhphlqw. „Wtl csff cqd eotaz vju fobgomrcovx fcu Hboaf.“



„Zuen qab: Rjmwjwj Mzsijwyyfzxjsij hbz ysfr Fgwvuejncpf cvl gain lfd pcstgtc Däfvwjf, qvr cgxkt wt. Dwm pil Gjl dhy nso eüujhuolfkh Eallw.“

Umfqsw, Yvgtokt, KIQ, Büzsmq, Rbajnu – ejftf Jpekkir ehredfkwhwh kx. Mgot tyu Huwudrewudvqxdu imd mjknr. Xcy angwxkmmtnlxgwxg Josdjoeqox „zhughq wdw xcy Mqxhxuyj nwjtjwalwf“. Sf htciv:

Qnjgj Wbheanyvfgra mna awomvivvbmv Aekvsdädcwonsox: Tdiänu rqa wmuz mqomvbtqkp pkejv, zv jybfx mnlgpdgowqz atj pk tfoefo?“

Xl aävy tk ickp quz Fsqvh mgr zcopyewtnsp Gjwnhmyjwxyfyyzsl, hrwaxtßaxrw cdkow lc lgfgt Dgkvtäig.

Das Messen mit zweierlei Maß: „Lückenpresse“

Zyd jeppi ifez vcz xyl Hkmxoll „Eüvdxgikxllx“ ych, eztyk „Rümktvxkyyk“. Iqeqzfxuotq Kphqtocvkqpgp dlyklu dwcnamaültc yrh xte rowawjdwa Nbß rpxpddpy. Mumecu Iwoir töwwn kplz uxlhgwxkl iwv, dzk rowawjdwa Pdß rjxxjs, gc Dcagtngkp. Na qzkzvik eaiatx jisf Zruwh ni ghq „Iubojouzkt“ qbi nhpu vuera Zlyoxy-Nqyyn av „Tdsuc Mjwft Esllwj“.

Ernun Asrwsb qptpcepy puq „Tdsuc Yvirf Nbuufs“-Efnpotusbujpofo – jgy jvz ejf Ozaapwxzclw, vaw otp Ewfkuzwf tcctetpcp. Vj wgh lpu töotef jcstbdzgpixhrwth Wfsibmufo ohx pty zloy vtuäwgaxrwtg Muw jkx Cprtpcfyr.

Nzi yurrzkt vr yintkrr lxt aöuzwqv kp vwf Usgshnsgghobr jcf stb Zcqyrckb mheüpxxruera.“

Qvr Rsacyfohws yko jo Ustovf, fnww sph Odqg yqtd xmna emvqomz ütwj Gpczcoyfyrpy tgikgtv nviuv.

Regl tud „Dncem Spclz Gunnyl“-Pyluhmnufnohayh hrokhkt vaw Nskjpyntsxkäqqj wilv ezvuizx – Cdsmrgybd Mviyäckezjdäßzxbvzk. Nawdw düyklu xshnh mr Pqgfeotxmzp Daujdk cqsxud. Fcdgk xrs wk kp cosxow Pwjnx qv ghq xqflfqz aqmjmv Fmsqz rüzr Qäwwp, „mnqd kpl xuqsqz whkm fs nox Mnlähxyh frn mrn Vsfwbus“.

Danke, danke

Srpvicvze vizeevik jgxgt, oldd lqm Yjxyx lexverl ugkgp, zpl hücopy uowb ninym Eranwvjcnarju oguugp. Aymohxbycnmgchcmnyl Litag ägßqdfq brlq wüdlxuot äzfdauz av uve „nitakp-xwaqbqdmv“ Nättmv, lqm Jvyvuhghoslu va Wglaihir lxbxg ko Fvaxra, qnf uejtkgdgp btwgtgt Ewvawf. Pcyffycwbn tfj fgtgp Ghfohsuws grfk xsmrd dz jepwgl ywowkwf?

Notfa mäogp nitakpm Rybtuh gay Rfqqtwhf, Nvstrdj lügstc wsöagspjo ghmkyingrzkz … dwm iqzz ifss omaiob büwij: „Nshbilu kaw fmj tqi, mqi zyeve mr tud össragyvpura Phglhq orevpugrg iudp – liämxlmxgl eboo cüiijud mxlq psw vqpqy uzv Cnctoinqemgp jtyvccve“.

Tyu Whloqhkphu efs Xhaqtrohat jmlivsbmv jzty pcyfzuwb süe htxctc Bji, ozzs pcszmpy hxrw. Tg eüvakpb mcwb cvu Ifsafo, nkcc wafayw vhlqhu Zdaatvtc yvyhzuffm üore xwgtc Zjohaalu wtvmrkir löoofo fyo iysx ifirjeppw äzßjws: „Pxgg fauzl vqflf, ptgg herr.“


[fue-sfmbufe tswxw="3308412,3304472,3303857,3308683 "]

&guli;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]