Potsdam: Erlaubnis zum Einkauf mit negativem Test sorgte für einen „Flop“

Von 30. März 2021 Aktualisiert: 30. März 2021 20:09
Die Auswertung des ersten Tages des „Einkaufen-nur-mit-negativem-Test“ in Potsdam war aus Sicht des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg ein „Flop“.

In Potsdam gilt durch eine Allgemeinverfügung von Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD), dass ein Einkauf in Einzelhandelsgeschäften nur mit einem negativen Testergebnis auf COVID-19 möglich ist. In den Läden musste ein maximal 24-Stunden alter PoC-Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorgelegt werden.

Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, erklärte „dpa“:

Es ist das eingetreten, was wir befürchtet haben – es war Totentanz.“

Und weiter:

Terminvereinbarung plus Test – das bringt keinen dazu, sich in die Innenstadt zu begeben.“

Ein Unternehmen legte in einem Eilverfahren Protest gegen die Corona-Testpflicht vor dem Verwaltungsgericht ein. Die Verfügung gilt für alle Bürger ab sechs Jahren im Einzelhandel, in Baumärkten, Baumschulen, Gartenfachmärkten und Gärtnereien. Befreit davon sind Supermärkte, Bäckereien, Fleischereien und Wochenmärkte. Die Regelung gilt vorerst bis 11. April.

Der Handelsverband schlägt laut Busch-Petersen vor, mit flächendeckenden Tests und Corona-Schutzimpfungen die Wirtschaft in „vernünftigen Schritten“ wieder hochzufahren – ohne Terminvereinbarung über Quadratmeter-Regelungen.

„In den Läden haben wir die Macht und das Hausrecht, zu sortieren und für Ordnung zu sorgen. Das haben wir auch bewiesen, dass das klappt“, sagte er. Zudem könne die Luca-App zur Kontaktverfolgung eingesetzt werden.

Potsdam gab bekannt, die Öffnung des Einzelhandels mit Testpflicht wieder zurückzunehmen, wenn die Stadt über eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 komme.

In Berlin, das von Potsdam mit der S-Bahn gut erreicht werden kann, ist ab 31. März ebenfalls ein negativer Corona-Test Voraussetzung für einen Einkaufsbummel. Allerdings gibt es hier keine Pflicht, sich vorher einen Termin zu besorgen.

(Mit Material von dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion