Pro Asyl kritisiert bayerische Forderung nach Abschiebungen in den Irak

Epoch Times10. Juni 2017 Aktualisiert: 10. Juni 2017 18:39
Pro Asyl kritisiert die Forderungen des bayerischen Innenministers, Straftäter und Gefährder auch in den Irak abzuschieben.

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat Forderungen aus Bayern nach Abschiebungen in den Irak scharf kritisiert. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wolle abschieben „um jeden Preis, egal wohin, koste es was es wolle“, erklärte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt am Samstag.

„Mit der Forderung nach Abschiebungen in Kriegs- und Krisengebiete soll ein schleichender Gewöhnungsprozess eingeleitet werden.“

Bei der am Montag beginnenden Innenministerkonferenz in Dresden will sich Herrmann dafür einsetzen, dass zumindest Straftäter und „Gefährder“ in den Irak abgeschoben werden können. Das hatten Innen-, Justiz- und Sozialministerium in Bayern am Freitag gemeinsam mitgeteilt.

Hintergrund des Vorstoßes sind demnach die bislang erfolglosen Bemühungen Bayerns, drei verurteilte Gewalttäter aus dem Irak abzuschieben. Die Männer würden wegen ihrer Gefährlichkeit mit einer elektronischen Fußfessel überwacht. (afp)

Weiterer Artikel

Bayern: Wer schwere Straftaten begeht, kann nicht mit Nachsicht von Deutschland rechnen

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN