CDU klar vor AfD – SPD erstmals einstellig, Grüne wieder im Landtag

Epoch Times6. Juni 2021 Aktualisiert: 6. Juni 2021 18:50

Die CDU ist vermutlich die klare Gewinnerin der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Mit 35 bis 36 Prozent konnte die Partei des seit zehn Jahren regierenden Ministerpräsidenten Reiner Haseloff am Sonntag laut Prognosen von ARD und ZDF ihre Position als stärkste Partei deutlich ausbauen. Die AfD kam auf Platz zwei.

Die Linke verteidigte – bei großen Verlusten – ihre Stellung als drittstärkste Kraft. Die SPD rutschte erstmals auf einen einstelligen Wert ab. Die Grünen werden erneut im Landtag vertreten sein, die FDP kehrt nach zehn Jahren dorthin zurück.

SPD mit schlechtestem Ergebnis

Im nächsten Landtag in Magdeburg werden den Prognosen zufolge also sechs Parteien vertreten sein. Haseloffs CDU kam laut Erhebung von Infratest dimap für die ARD auf 36 Prozent und landete damit deutlich vor der AfD um Spitzenkandidat Oliver Kirchner, die 22,5 Prozent erreichte.

Die Prognose der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF sah die CDU bei 35 Prozent und die AfD bei 23,5 Prozent. Bei der letzten Landtagswahl 2016 hatte die CDU 29,8 Prozent erreicht, die AfD 24,3 Prozent.

Die SPD, die seit fünf Jahren mit CDU und Grünen regiert, erzielte ihr bislang schlechtestes Ergebnis in dem Bundesland: Laut ARD-Prognose kam die Partei von Spitzenkandidatin Katja Pähle nur noch auf 8,5 Prozent, das ZDF sah sie bei acht Prozent. Bei der letzten Landtagswahl war sie noch auf 10,6 Prozent gekommen.

Grüne blieben hinter ihren Erwartungen zurück

Die Grünen konnten ihr Ergebnis als kleinste Regierungspartei leicht verbessern: Die ARD sah sie bei 6,5 Prozent, das ZDF bei 6,0 Prozent. Damit blieben die Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Cornelia Lüddemann hinter den Erwartungen zurück: In Umfragen vor der Wahl hatten sie besser abgeschnitten. Bei der Wahl 2016 hatte die Partei 5,2 Prozent der Stimmen erhalten.

Die größten Verluste am Wahltag musste die Linke verkraften. Nach 16,3 Prozent bei der letzten Landtagswahl kamen sie jetzt mit Spitzenkandidatin Eva von Angern laut ARD und ZDF nur noch auf elf Prozent.

FDP wieder im Landtag

Zu den Siegern des Abends zählt die FDP. Nach zehn Jahren außerparlamentarischer Opposition dürfte sie nun mit Spitzenkandidatin Lydia Hüskens in den Magdeburger Landtag zurückkehren. Laut ARD-Prognose erhielt sie 6,5 Prozent, die ZDF-Prognose sah die FDP bei 7,0 Prozent.

Die bislang regierende Drei-Parteien-Koalition könnte den Prognosen zufolge ihre Mehrheit im Landtag verteidigen. Laut ARD kann die CDU mit 33 Mandaten rechnen, die AfD mit 20 Mandaten, die Linke mit zehn Mandaten, die SPD mit acht Mandaten, die Grünen mit sechs Mandaten und die FDP mit ebenfalls sechs Mandaten.

AfD auch bei Wahlen in Sachsen und Brandenburg auf Platz zwei

Das Votum der rund 1,8 Millionen Wahlberechtigten in Sachsen-Anhalt war die letzte Abstimmung auf Landesebene vor der Bundestagswahl im September. Es war zudem die erste Landtagswahl, seitdem Union und Grüne ihre Kanzlerkandidaten kürten. Außer der CDU mit ihrem Amtsinhaber Haseloff waren die anderen Parteien mit bundespolitisch wenig bekannten Spitzenkandidaten angetreten.

Mit dem Ergebnis vom Sonntag wiederholte sich in Sachsen-Anhalt ein Trend, der sich bereits bei den letzten beiden Landtagswahlen in Ostdeutschland – in Sachsen und Brandenburg – abgezeichnet hatte: Auch dort bestätigten die Wählerinnen und Wähler jeweils die Partei, die den Ministerpräsidenten stellt, während die AfD auf Platz zwei kam. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion