„Tag der Wahrheit“ gegen Medienmanipulation: Aufruf zum kollektiven „Lügenstreik“ (Video)

Epoch Times2. Oktober 2014 Aktualisiert: 2. Oktober 2014 0:26

Die Website Wissensmanufaktur.net hat Deutschlands Journalisten zu einem „Tag der Wahrheit“ aufgerufen. Die Idee dahinter: Am 3. Oktober 2014 sollen die Medienschaffenden Deutschlands ihre Chance nutzen, gemeinsam Widerstand gegen eine politisch gleichgeschaltete Medienlandschaft zu leisten. Auf diese Weise können einzelne Individuen vor Strafmaßnahmen geschützt und eine ehrliche Berichterstattung gefördert werden, so die Initiatoren.

Aufruf zum kollektiven "Lügenstreik"

Hintergrund für den „Tag der Wahrheit“ ist das Verhalten der deutschen Leitmedien im Zuge der Ukraine-Krise, dass sowohl von Experten wie auch von Lesern in Kommentarfunktionen immer wieder als tendenziös, propagandistisch und unverantwortlich kritisiert wurde. Die Initiatoren der Aktion möchten ihre Kollegen an ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft erinnern.

Im Aufruf zum „Tag der Wahrheit“ heißt es: „Alle weisungsgebundenen Journalisten sind aufgerufen, kollektiv in Lügenstreik zu treten, den Kriegstreiberdienst zu verweigern, keine Propaganda mehr zu verbreiten und einen Tag lang nur nach bestem Wissen und Gewissen objektiv zu berichten – oder zu schweigen.“

Außerdem wurde im Rahmen des „Tages der Wahrheit“ zu Demonstrationen vor dem ZEIT- und SPIEGEL-Gebäude in Hamburg aufgerufen. Auch in Mainz vor dem ZDF-Gebäude soll es Proteste geben. Prominente Unterstützer des Tages der Wahrheit sind unter anderem Ex-Tagesschau Moderatorin Eva Hermann und der Investigativ-Journalist ehemals langjährige Mitarbeiter der FAZ, Udo Ulfkotte.

Medienmanipulation in Deutschland an der Tagesordnung“

Ulfkotte hat vor wenigen Tagen ein Enthüllungsbuch veröffentlicht, das in nicht dagewesener Weise und mit detaillierten Belegen mit der Medienmanipulation in Deutschland abrechnet. Der Titel: „Gekaufte Journalisten – Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Medien lenken“ (Hier EPOCH TIMES-Rezension lesen). Ulfkotte, der jahrelang selbst Teil eines Systems war, in dem es nach seinen Angaben üblich war, für bestimmte Artikel und Botschaften bezahlt zu werden, verfasste selbst einen ausführliches Statement, warum er den „Tag der Wahrheit“ unterstützt. Darin wagt er die These: „Vom Journalisten zum Propagandisten ist es nicht weit. Am Ende wird klar: Meinungsvielfalt wird jetzt nur noch simuliert. Denn unsere »Nachrichten« sind häufig reine Gehirnwäsche.“

Wer steckt hinter dem „Tag der Wahrheit“?

Die Wissensmanufaktur bezeichnet sich selbst als „ein unabhängiges Institut für Wirtschaftsforschung und Gesellschaftspolitik“ und schreibt über sich: „Unsere Unabhängigkeit von öffentlichen Geldern sowie von der Gunst von Werbekunden, Auftraggebern und den Eigentümern der Massenmedien ermöglicht uns eine ergebnisoffene Forschung und auch die Veröffentlichung von Ergebnissen, die nicht der „political correctness“ entsprechen.“ (rf)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN