Verbotene Fahnen mit dem Abbild des PKK-Anführers Abdullah Öcalan bei einer Kundgebung in Köln.Foto:  Oliver Berg/Symbolbild/dpa

Prozess gegen mutmaßlichen PKK-Funktionär in Niedersachsen eröffnet

Epoch Times21. August 2020 Aktualisiert: 21. August 2020 21:44

Vor dem Oberlandesgericht (OLG) im niedersächsischen Celle hat am Freitag der Prozess gegen einen mutmaßlichen Funktionär der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) begonnen. Laut Anklage soll der 46-Jährige zwischen 2010 bis 2013 das PKK-Gebiet rund um Kassel und Salzgitter geleitet und dieser Funktion unter anderem Spendengelder für die PKK gesammelt haben. Die Partei gilt in Deutschland als eine ausländische Terrororganisation.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin gestand der Angeklagte im Rahmen einer zwischen den Beteiligten vereinbarten sogenannten Verständigung bereits zum Prozessauftakt umfassend. Im Gegenzug wurde ihm durch das Gericht eine Haftstrafe zwischen einem Jahr und zwei Monaten und einem Jahr und sechs Monaten garantiert. Eine Strafe in dieser Höhe könnte auch zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Prozess läuft trotzdem zunächst noch weiter, unter anderem sollen zwei Zeugen gehört werden. Ergeben sich bei der weiteren Beweisaufnahme keine neuen Vorwürfe gegen den Mann, könnte ein Urteil auf Basis des getroffenen Vergleichs im September fallen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion