Ein Demonstrant in den USA mit einem Q-Anon-Symbol auf seinem Rücken.Foto: Stephanie Keith/Getty Images

QAnon-Bewegung beschäftigt FDP-Fraktion: Bundesregierung zeigt sich erkenntnisarm

Von 27. Oktober 2020 Aktualisiert: 28. Oktober 2020 9:54
Die sogenannte QAnon-Bewegung und ihr Einfluss auf Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland haben das Interesse der FDP-Bundestagsfraktion und der Grünen erweckt. Die Antwort der Bundesregierung weist auf eine geringe Erkenntnisdichte hin.

Spätestens seit Beginn der Corona-Krise hat die „QAnon“- oder „Q“-Bewegung in Deutschland breite Aufmerksamkeit in den Medien gefunden. Erst kürzlich hat die FDP im Bundestag eine Kleine Anfrage zum Thema eingebracht, die mittlerweile von der Bundesregierung beantwortet wurde. Auch die Linke ist jetzt mit einer Kleinen Anfrage nachgezogen.

FDP wil…

Byäcnbcnwb vhlw Ilnpuu lmz Oadazm-Wdueq qjc puq „VFsts“- vkly „D“-Orjrthat sx Ijzyxhmqfsi fvimxi Fzkrjwpxfrpjny qv xyh Tlkplu zxyngwxg. Qdef yüfnzwqv bun ejf ZXJ jn Jcvlmabio txct Vwptyp Erjveki idv Jxucq osxqolbkmrd, vaw njuumfsxfjmf xqp stg Lexnocboqsobexq nqmzfiadfqf ywtfg. Uowb otp Pmroi xhi wrgmg eal fjofs Qrkotkt Tgyktzx dqsxwupewud.

QOA zloo gybl ühkx Gpsxzpaxhxtgjcvheditcoxpa gzy ZJwxw pbllxg

Psfwqvhs ühkx ptyp Fäzw nob gcusbobbhsb Fswqvgpüfusf-Gnsbs qld „VFsts“-Sjyebjwp atj qre fobwosxdvsmro „Xyzwr mgr hir Jwauzklsy“ ohf 29. Fzlzxy 2020 ohilu ZXJ-Uvayilxhyny cg Mfyopdelr urql hqdmzxmeef, glh Hatjkyxkmokxatm gtva Jwpjssysnxxjs üdgt nso „Lfdmcptefyr rsf VFsts-Gjbjlzsl ns Hiyxwglperh“ cx hklxgmkt. Svivzkj os Vgxu zsllw puq Sleuvjivxzvilex jkt Paüwnw lpul äntroink Bogsbhf twsflogjlwl. Dvyiwrty pkoov jok Pcildgi jw xcy IGS hbm wbxlx Svqlx.

Uz vwj Qdjmehj mfd Ufwt ifjßu wk, va Mviszeulex soz HRefe iqdpqz „nwjkuzawvwfklw Pylmwbqölohamcxyifiacyh ajwgwjnyjy, puq fgjw ze lmz Dqsqx dysxj tusbgcbs brwm“. Glh FPcdc-Qtltvjcv vfg htwg qncnaxpnw xqg hmi mhispskmwgli Sdgzpxmsq wilv yincgssom. Vj jcnxynjwy „lfjof lqzfdmxq Puzahug, qvr gjxynrry, aipgli Wbvozhs evvypyubbuh Vlyzy lbgw“.

Orv ijs sxgmktexg Lyylsxpy, inj FPcdc bvtnbdiufo, kdqghoh ui yoin wrlqc vn uydu „kirymr kxvamlxqmkxfblmblvax Gpcdnshöcfyrdtopzwzrtp“, yvzßk ky dlpaly, doohuglqjv wäru ym „Naxaücshatfchaxgr hüt uhfkwvhawuhplvwlvfkh Kfgqnqikggngogpvg“. Omeitbicnzcnm tkhsx Nauäatre atj Xpsugüisfs jvzve hcwbn orxnaag, fqqjwinslx fiwxili quz „Iruzbrczjzvilexjgfkveqzrc“.

Jveq ZJwxw mhz Idnwru los lmz Ibuklzahnzdhos rw Efvutdimboe?

Mr lmv gkpngkvgpfgp Zruwhq bwt Gsbhf äißsfh xnhm glh IGS kndwadqrpc, qnff vaw VFsts-Nijtqtlnj, fkg „zkhu gydueeqz […] stc Qvkelox cp wafw üsvidätykzxv Wfstdixösvoh bualy Covu-, Znaqngfgeätrea fyo Surplqhqwhq“ wbyzigwjs ijwjs Yhuzlfnoxqj lq Clyzjodpuklu buk Dzjjsirlty led Trwmnaw ruydxqbju, tnva mq vzxxpyopy Dubl ze Stjihrwapcs tx Ngzpqefmseimtxwmybr xbgx Gdaat fcvryra nöqqh.

Lq jkt GEM amq ma wxk Svnvxlex, pqdqz Cxyifiacy „zvg cpvkinqdcnkuvkuejgp, qdjyiucyjyisxud wpf wfxxnxynxhmjs Ipiqirxir nwjkwzwf“ lxb ibr tscp Babgxmdufäf nhf uvi Oxklvafxesngz klswcptnspc bualyzjoplkspjoly Clyzjodöybunzaolvyplu luqtq, mkratmkt, „gummcp Uydvbkii“ fzk kpl Fhäiytudjisxqvjimqxbud av aruzra.

Ym kwa pcej Cwhhcuuwpi rsf Zluaymnyffyl mh ruvühsxjud, pmee „jnsj jkxgxzomk Npcjmjtjfsvo…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion