Eine Mutter hält ihr weinendes Kind in den Armen (Symbolbild).Foto: iStock

Quarantäne für Dreijährige: Märkischer Kreis droht Mutter bei Zuwiderhandeln mit Gewalt und Geldstrafe

Epoch Times27. August 2020
Der Mutter eines dreijährigen Mädchens wurde von den Behörden mit Gewaltanwendung gedroht, sollte sie ihr Kind nicht in die vorgeschriebene Quarantäne schicken.

Der Fall um die Quarantäne einer Dreijährigen im Märkischen Kreis ereignete sich bereits vergangenen Freitag, hat aber nichts an Brisanz verloren.

Die Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung für Familien. Kinder die von ihren Freunden isoliert sind – am Schulhof oder im Kindergarten nicht miteinander spielen dürfen. Und Eltern die nicht wissen, wie sie ihre Kleinen den ganzen Tag beschäftigen sollen.

Und, obwohl es schwierig ist, richtet sich die Mehrheit der Bürger nach den Corona-Verordnungen der Regierung. Doch der Märkische Kreis in Nordrhein-Westfalen, scheint es mit diesen Maßnahmen etwas übertrieben zu haben. Zumindest könnte man das annehmen, wenn man sich den Fall einer jungen Mutter aus Nachrodt-Wiblingwerde ansieht.

Die dreijährige Tochter der 39-Jährigen musste in Quarantäne, da sie Kontakt mit einer positiv getesteten Person hatte. Nach Angaben der „WAZ“ wäre die Nachricht für die Mutter noch ertragbar gewesen, aber der Ton, in dem die per Post zugeschickte Ordnungsverfügung verfasst wurde, habe „das Fass zum Überlaufen gebracht“.

Quarantäne wird „unter Anwendung körperlicher Gewalt“ sichergestellt

Dem Bericht zufolge drohte der Märkische Kreis in einem über 6-seitigen Schreiben unter anderem mit Zwang, sollte die Quarantäne des Mädchens nicht durchgesetzt werden. Sollten die Behörden Zweifel daran haben, dass die 3-Jährige sich tatsächlich in Quarantäne befände werde „unter Anwendung körperlicher Gewalt“ sichergestellt, „dass das Kind den Quarantäne-Bereich nicht verlassen wird.“

Darüber hinaus drohte das Amt offenbar auch damit, der Mutter ihr Kind zu entziehen und vorübergehend in einer Quarantäne-Station unterzubringen.

Das war aber nicht alles: Der jungen Mutter wurde neben der Androhung von Gewalt auch mit einer saftigen Geldstrafe gedroht – jede einzelne Zuwiderhandlung werde mit 1.000 Euro Bußgeld bestraft.

Die Mutter hatte das Schreiben erwartet, aber nicht den Tonfall.

Ein kleines Kind versteht die Maßnahmen nicht

Volker Schmidt, Fachbereichsleiter für Gesundheit und Soziales und Mitglied im Krisenstab des Märkischen Kreises, sagte, dass eine Ordnungsverfügung „nun einmal rechtssicher“ sein müsse. Er habe Verständnis dafür, dass das nicht jedem gefällt.

Dem Bericht zufolge habe es schon mehrere Beschwerden im Märkischen Kreis gegeben. Dazu sagte Schmidt: Die Behörden würden nicht gegen die Menschen arbeiten wollen, sondern mit ihnen.

Für die Eltern des dreijährigen Kindes in Quarantäne bleibt die Situation dennoch äußerst schwierig, da weder die Mutter noch der Vater zu Hause arbeiten können. Die Mutter betonte im Gespräch mit der „WAZ“ auch, dass ein kleines Kind solche Maßnahmen nicht verstehe und „unausgelastet“ sei, was die Situation „furchtbar“ mache.

Die Quarantäne ihrer Tochter ist bald vorbei. Dennoch wandte sich die Mutter noch mit einer Idee an den Märkischen Kreis – und zwar unterschiedliche Schreiben für verschiedene Altersgruppen anzufertigen: eines für Kinder unter 12 Jahren, eines für Jugendliche und eines für Erwachsene. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion