Symbolbild.Foto: istockphoto/Riekkinen

Randale im Asylheim Schleiz: Aggressiver Syrer in Psychiatrie von zehn Männern ans Bett gefesselt, Afghane kam zur Ausnüchterung

Epoch Times15. Februar 2019 Aktualisiert: 16. Februar 2019 0:55
Warum die Männer durchgedreht waren ist bisher unbekannt. Vor Ort fanden die Beamten zahlreiche Beschädigungen vor.

„Am Mittwoch gegen 17:45 Uhr erhielt die Polizeiinspektion Saale-Orla die Mitteilung, dass in der Gemeinschaftunterkunft in Schleiz ein Bewohner alles kaputt schlagen würde“, berichtete die Landespolizeiinspektion Saalfeld am gestrigen Donnerstag.

Als die Beamten mit vier Streifenwagen vor Ort ankamen, war zunächst kein Täter festzustellen, jedoch „zahlreiche Beschädigungen im Gebäude (u.a. Türen eingetreten, Stühle beschädigt, Deckenpanele herausgerissen und Löcher in Wände geschlagen)“.

Im Zuge der Ermittlungen wurden im Außengelände zwei verdächtige Personen festgestellt, ein 22-jähriger Afghane und ein 24-jährigen Syrer. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Afghanen um den gesuchten Randalierer.

Nach der Anzeigenaufnahme ging der Täter plötzlich auf einen 41-jährigen Iraker los, weil dieser die Sachbeschädigungen der Polizei gemeldet hatte.“

(Polizeibericht)

Daraufhin wurde der Afghane von mehreren Beamten von dem Iraker getrennt werden. Dabei sei es zu Widerstand und Beleidigungen gegenüber den Beamten, sowie zur Bedrohung des Geschädigten gekommen. Der Afghane wurde in einen Streifenwagen gebracht. Nun rastete der Syrer wieder aus, beschimpfte die Polizeibeamten und entkleidete seinen Oberkörper, schrie lautstark herum, heißt es weiter.

Derart angestachelt wurde nun auch der Afghane wieder aggressiv und fing an herumzuschreien. Nach Angaben der Polizei mussten die beiden Migranten gefesselt und zur Dienststelle gebracht werden.

Da sich der Syrer noch immer nicht beruhigte, wurde er durch eine Notärztin wegen akuter Eigen- und Fremdgefährdung in eine psych. Klinik eingewiesen. Dort musste er durch acht Pfleger und zwei Polizeibeamte an ein Bett gefesselt werden.“

(Polizei Thüringen)

Der Afghane wurde auf richterliche Anordnung in eine Gewahrsamszelle gebracht, wo er nächtigen durfte. Bei ihm wurde ein Alkoholgehalt von 1,9 Promille festgestellt. Der aggressive Syrer war mit 0,6 Promille nur wenig betrunken.

Insgesamt wurden sechs Anzeigen gegen die Männer geschrieben: Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung, Widerstand, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion