Friederike von Kirchbach, Vorsitzende des RBB-Rundfunkrates, tritt zurück.
Friederike von Kirchbach, Vorsitzende des RBB-Rundfunkrates, tritt zurück.Foto: Gerald Matzka/dpa

rbb-Krise: Rundfunkratsvorsitzende tritt zurück

Epoch Times20. August 2022
Die Krise rund um die abberufene Intendantin Patricia Schlesinger führt zu einer weiteren personellen Konsequenz beim rbb – an der Spitze des Kontrollgremiums Rundfunkrat.

Die Vorsitzende des rbb-Rundfunkrats (Rundfunk Berlin-Brandenburg), Friederike von Kirchbach, tritt angesichts der Krise des öffentlich-rechtlichen ARD-Senders mit sofortiger Wirkung zurück.

Das teilte die 67-Jährige am Samstag in einer Erklärung mit. Damit gibt es nun eine weitere personelle Konsequenz in der Affäre um Vorwürfe der Korruption, Vetternwirtschaft und Verschwendung gegen die abberufene Intendantin Patricia Schlesinger.

Von Kirchbach teilte mit: „Der rbb steht vor einem Neuanfang. Nach zehn Jahren als Vorsitzende des Rundfunkrates möchte ich dazu einen Beitrag leisten und stelle mein Amt zur Verfügung.“ Das Gremium habe mit der Abberufung von Schlesinger als Intendantin den Weg für neue Strukturen und Personen in dem ARD-Sender frei gemacht. „Für alles, was jetzt kommt, sehe ich neue Verantwortliche in der Pflicht, deshalb trete ich zurück“, hieß es weiter.

Es geht ihr um Selbstkritik

Sie betonte zugleich, in der aktuellen Debatte um den rbb und das öffentlich-rechtliche System solle es nicht um Personen gehen, für sie stehe die Sache im Vordergrund. „Dazu gehört die selbstkritische Betrachtung unserer Arbeit im Rundfunkrat in der Vergangenheit. Diese Diskussion jetzt noch mit angestoßen zu haben, ist mir wichtig.“ Sie sei andererseits nicht bereit, ihre berufliche Integrität als Pfarrerin und Seelsorgerin infrage stellen zu lassen, das geschehe öffentlich und sei für sie nicht hinnehmbar.

Von Kirchbach stand dem Kontrollgremium seit 2013 vor, seit 2007 war sie Mitglied. Der stellvertretende Rundfunkratsvorsitzende, Dieter Pienkny, übernimmt die Amtsgeschäfte vorerst kommissarisch.

Der Rundfunkrat ist eines der Kontrollgremien in dem öffentlich-rechtlichen Sender, er hat die Programmarbeit im Blick. Das Gremium wählt auch den Intendanten. Am Montag hatten die Rundfunkratsmitglieder Schlesinger abberufen. Der Verwaltungsrat als zweites Kontrollgremium behandelt nun die konkrete Vertragsauflösung.

ARD-Intendanten entziehen amtierender RBB-Spitze Vertrauen

Die ARD-Spitze hat der amtierenden Leitung des rbb das Vertrauen entzogen. „Wir, die Intendantinnen und Intendanten der ARD, haben kein Vertrauen mehr, dass der geschäftsführenden Leitung des Senders die Aufarbeitung der diversen Vorfälle zügig genug gelingt“, sagte der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow am Samstag der ARD-„Tagesschau“. Hintergrund ist die Affäre um die inzwischen abberufene bisherige rbb-Intendantin Patricia Schlesinger.

Buhrow kritisierte, nach wie vor erführen seine Kollegen immer neue Vorwürfe ausschließlich aus der Presse. Er betonte, der rbb brauche jetzt einen Neuanfang. „Dieser wird auch die amtierende Geschäftsführung des Senders betreffen müssen“, denn es sei fraglich, dass der rbb mit seiner bisherigen Aufstellung stabilisiert werden könne. Genau dies sei aber „im elementaren Interesse der ARD, der leidgeprüften Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch der Menschen im rbb-Sendegebiet“. (dpa/afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion