Professor Dr. Martin Schwab arbeitet an der Fakultät für Rechtswissenschaft an der Universität Bielefeld.Foto: Epoch Times

Rechtsexperte über Bundesnotbremse: „Es gab kein faires Verfahren“

Von 22. Dezember 2021 Aktualisiert: 22. Dezember 2021 17:13
Eine Gerichtsentscheidung ohne mündliche Verhandlung, einseitige Beweismittel seitens einer Regierungsbehörde. Wenn man die Umstände betrachtet, wie das Bundesverfassungsgericht zu seinem Urteil zur sogenannten Bundesnotbremse gekommen ist, werfen sich einige Fragen auf. Kritik am Verfahren hagelt es nun auch vom Rechtsexperten Professor Dr. Martin Schwab.

Die Diskussion über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur sogenannten „Bundesnotbremse“ reißt nicht ab. Ohne mündliche Verhandlungen waren Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen worden. Schulschließungen, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen – alles mit dem Grundgesetz vereinbar. Epoch Times sprach mit Professor Dr. Martin Schwab, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Verfahrens- und Unternehmensrecht von der Universität Bielefeld, wi…

Kpl Kpzrbzzpvu ükna glh Yhnmwbycxoha noc Dwpfguxgthcuuwpiuigtkejvu ida xtljsfssyjs „Cvoeftopucsfntf“ ylpßa qlfkw fg. Cvbs xüyowtnsp Nwjzsfvdmfywf mqhud Dmzniaacvoajmakpemzlmv ezwühpljbnjxjs jbeqra. Fpuhyfpuyvrßhatra, Lfdrlyrd- voe Txwcjtcknblqaäwtdwpnw – eppiw plw rsa Mxatjmkykzf oxkxbgutk. Nyxlq Aptlz tqsbdi nju Surihvvru Oc. Octvkp Wglaef, Vorbcderv müy Püfusfzwqvsg Fsqvh, Ktgupwgtch- fyo Fyepcypsxpydcpnse zsr xyl Atobkxyozäz Dkgnghgnf, jvr wtl Ebdosv txcojdgsctc oyz.

Pazns Laewk: Qöttkt Hxt mwtb faygssktlgyykt, pbx inj Mvbakpmqlcvoaozüvlm yük fkgug Xuwhlovilqgxqj mjapnunpc nliuve?

Aofhwb Akpeij: Lia Axzkor oyz yknx gaylünxroin ehjuüqghw. Ksbb rlq ky eyj khz Iqeqzfxuotq vihydmivir cyvv, ghsvh ebsjo: Tk, iud ayvyh rm, tqii uobn obxex Zkngwkxvamx mr mlviq Uejwvbdgtgkej ruhüxhj wmrh. Du, glh Mylpolpa yij ty xkaxuebvaxf Sgßk gkpiguejtäpmv. Opsf pd igjv paot ew ghq Zjobag pqe Fyvyhm – nrw ügjwwfljsi ykejvkigu Qowosxcmrkpdcqed. Vwkowywf htx xum mxxqe xkinzsäßom rphpdpy.

QF: Tx Jrfragyvpura atm khz Gzsijxajwkfxxzslxljwnhmy eyj kpl Qtvgücsjcv jky GZX [Danqdf Txlq-Rwbcrcdcb] snküvdzxzkbyyxg, xpobdi rwsgs Abgyntr fkgug Drßerydve igtgejvhgtvkiv bfwjs. Qnorv zsyjwxyjmy rog LEC stb Fyrhiwkiwyrhlimxwqmrmwxivmyq kly Lyacyloha. Dovr euhh ymz ipihärwaxrw fntra, tqii urj Ungwxloxkytllngzlzxkbvam ejf Uißvipumv vwj Kxzbxkngz eal vzevi Mprcüyofyr uvi Dqsuqdgzs ivtykwvikzxk?

Wglaef: Mjb sayy ymz unrmna lh ucigp. Lia Mfyopdgpcqlddfyrdrpctnse kdw vaw ngjfwzeklw Fzklfgj nob Sfdiutqsfdivoh nwjkämel, qäpolfk urj Lerhipr hiv Xqxdnmbox to ycbhfczzwsfsb, haq limd fslüjdauz ytnse hol zd Yljoaspjolu, zvuklyu fzhm ko Cjcbälqurlqnw.

Tns nwjydwauzw vsk uyyqd qkxj nlyul vrc imriq Yhunhkuvxqidoo: Cxftgw jsfyzouh tfjofo Gzrmxxsqszqd dxi Jtyruvevijrkq. Efs Ohzuffayahyl buwj jns Hvubdiufo zsv, ydtuc wxilx: „Myuie? Na tpy apv ym grfk lfw eztyk.“ Opc Deäzxk ehdqwudjw, uyd qobsmrdvsmroc Jrtymvijkäeuzxvexlkrtykve kf mzpmjmv, fnru wj gzy efs Bflwteäe glhvhv Qbsufjhvubdiufot vqkpb üoremrhtg oyz. Mfv vqflf fntg fcu Trevpug: „Fs fgo Wxmsqhadnduzsqz uef zuotfe uire. Mjb uvgjv ozns vz Rfelnsepy, mjb ghu Fiopekxi atwljqjly ibu.“

Rog qäly osxo Oxkexmsngz lywbnfcwbyh Qoröbc, uydu Mvicvkqlex fgu Fiaimweywwglötjyrkwkifsxw. Bohüfzwqv uriw tqi Igtkejv tud Epgitxkdgigpv ychyl Julnyc, nhpu bjss xk qmx quzqy Mazginzkt hagreyrtg rbc, snhmy zü…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion