CDU-ParteitagFoto: über dts Nachrichtenagentur

Reformer-Gruppe „CDU2017“ will Bildungspolitik für Partei zurückerobern

Epoch Times11. Oktober 2014 Aktualisiert: 11. Oktober 2014 8:48

Die CDU-Reformer-Gruppe „CDU2017“ aus jüngeren Abgeordneten will bei einem Treffen am Sonntag und am Montag in Berlin über Bildungspolitik beraten: „Bildung war mal eine Kernkompetenz der Union. Heute stellt die CDU noch zwei Kultusminister in den Ländern“, sagte der Initiator von „CDU2017“, der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn, der „Rheinischen Post“. Dabei seien die Herausforderungen so groß wie nie.

„Digitale Umwälzung und demografischer Wandel geben den Takt vor. Das Gymnasium als einzig verbliebenes Mantra reicht da programmatisch nicht. Wir müssen die Bildungspolitik zurückgewinnen“, forderte Spahn. Eingeladen haben die Reformer den Chef des Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, und den Düsseldorfer Ökonomie-Professor Justus Haucap. Ziel von „CDU2017“ ist es, die Partei mit Zukunftsthemen für das Wahljahr 2017 und darüber hinaus neu aufzustellen. „Hier versammeln sich viele junge Mandatsträger aus Bund und Land, die die Frage umtreibt, wie Deutschland auch in zehn Jahren noch erfolgreich sein kann“, sagte Spahn.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion