Foto: Screenshot/youtube

Refugees Not Welcome? – Bundestagssporthalle wird kein Flüchtlingsquartier

Epoch Times3. November 2015 Aktualisiert: 3. November 2015 19:27
Diese Sporthalle ist nur für die Bundestagsabgeordneten, die Angestellten des Bundestags und die Bundestags-Kita gedacht und, im Gegensatz zu den meisten Sporthallen im Land, nicht für Flüchtlinge - der Sicherheit halber, heißt es. Eine Sicherheit, die sich die Polit-Elite des Landes leisten kann, wohl aber nicht die Bevölkerung.

Hier im Berliner Regierungsviertel zwischen Bundestag und Reichstag gibt es sie noch, die freie Turnhalle in Deutschland. Hier residiert und trainiert der FC Bundestag. Doch für viele Kinder im ganzen Land fällt der Sportunterricht aus. Eine Nachfrage von N24 per Mail und Telefon erbrachte nichts. Eine direkte Anfrage bei Bundestagspräsident Lammert erbrachte folgendes: Schweigen!

Der Direktor des Landessportbundes Berlin Dr. Heiner Brandi meinte dazu: "So, wie andere jetzt zusammenrücken müssen, könnte man ja auch sagen, der Bundestag leistet da auch seinen Beitrag." Brandi glaubt, dass der Bundestag Sicherheitsbedenken anmelden werde, um die Halle nicht zu belegen, so N24. Diese Sicherheitsbedenken scheinen für das übrige Land nicht beachtenswert, handelt es sich ja zumeist um Anlagen in Wohngebieten und auf Schulgeländen. Diese sind nun mit Migranten belegt, die teilweise von niemandem jemals überprüft wurden. (sm)

https://youtube.com/watch?v=1p6SYfYoWa4

https://youtube.com/watch?v=OLlkvNk0bsE



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion