Fotoalbum von Wehrmachtssoldaten.Foto: FRANCOIS GUILLOT/AFP/Getty Images

Regeln zum Umgang mit der Vergangenheit bei der Bundeswehr: Ministerium berät über das Sammeln von Waffen, Helmen, Bildern aus der Wehrmachtszeit

Epoch Times10. Mai 2017 Aktualisiert: 10. Mai 2017 13:06
In den "Richtlinien zum Traditionsverständnis und zur Traditionspflege in der Bundeswehr" steht seit 1982, dass "das Sammeln von Waffen, Modellen, Urkunden, Fahnen, Bildern, Orden und Ausrüstungsgegenständen" ausdrücklich erlaubt sei. Dürfen also Wehrmachtshelme im Freizeitraum oder Wehrmachtssoldaten als Wandschmuck bei der Bundeswehr aufgehängt werden?

Wehrmachtshelme im Freizeitraum oder Wehrmachtssoldaten als Wandschmuck – in der Bundeswehr wird heftig über den Umgang mit der Vergangenheit diskutiert. Was in Sachen Traditionspflege erlaubt ist und was nicht, regelt der so genannte Traditionserlass.

Derartige „Richtlinien zum Traditionsverständnis und zur Traditionspflege in der Bundeswehr“ wurden erstmals 1965 niedergelegt. Weil die Bundeswehr auch mit Hilfe vieler ehemaliger Wehrmachtssoldaten aufgebaut worden war, sollte so eine unkritische Anlehnung an die Vergangenheit unterbunden werden.

1982 folgte die bis heutige gültige Version: „Ein Unrechtsregime, wie das Dritte Reich, kann Tradition nicht begründen“, heißt es darin.

Aber auch diese Fassung lässt Fragen offen: So ist „das Sammeln von Waffen, Modellen, Urkunden, Fahnen, Bildern, Orden und Ausrüstungsgegenständen“ ausdrücklich erlaubt.

Ihr Zur-Schau-Stellen muss aber „die Einordnung in einen geschichtlichen Zusammenhang erkennen lassen“. Ob dabei ein Hinweiszettel ausreicht und ob es überhaupt Privat-Ausstellungen in Kasernen geben soll, wird nun im Ministerium beraten. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion