Ein deutscher Pass.Foto: iStock

Regierung will in deutschen Pässen und Personalausweise bald verbindlich digitale Fingerabdrücke integrieren

Epoch Times29. Oktober 2020

Geht es nach der Bundesregierung, gibt es in Deutschland bald neue Vorgaben für Pässe und Personalausweise. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf einen Gesetzentwurf der Regierung, der bald im Plenum des Bundestags erneut diskutiert werden soll. Neben biometrischen Lichtbildern sollen künftig auch für Personalausweise digitale Fingerabdrücke verbindlich vorgeschrieben werden, vorher waren sie freiwillig.

Die Gebühren für Pässe und Ausweise könnten sich dann um jeweils sechs Euro erhöhen, falls die Bürger ihre Passfotos direkt in den vor Ort aufgestellten Automaten fertigen lassen. Die Fotokabinen in den Behörden soll künftig die Bundesdruckerei zur Verfügung stellen, private Anbieter werden dort abgelöst. Für die Umstellung veranschlagt der Bund 171 Millionen Euro an Mehrkosten.

Gemeinden und Opposition bezweifeln, dass der Gesetzentwurf die entsprechenden EU-Vorgaben sinnvoll umsetzt. „Die Bundesregierung zerstört ohne Not ein gut funktionierendes System“, sagte der Grünenpolitiker Konstantin von Notz, Mitglied des Innenausschusses, dem Magazin. „Bis auf die Bundesdruckerei gibt es nur Verlierer dieser Reform“, so von Notz. Ein Zugewinn an Sicherheit sei hingegen fraglich. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion