Sitze im BundestagsplenumFoto: über dts Nachrichtenagentur

Regierungsfraktionen wollen neues Lobbyregister schnell verschärfen

Epoch Times15. Januar 2022 Aktualisiert: 15. Januar 2022 7:18

Die Regierungsfraktionen im Deutschen Bundestag wollen bereits bis zum Sommer das gerade erst eingeführte Lobbyregister ausbauen. „Ziel ist es, dass das verschärfte Lobbyregister samt Fußabdruck im ersten Halbjahr eingeführt und in Kraft treten wird“, sagte Johannes Fechner, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, der „Welt am Sonntag“.

Die Novelle des Lobbyregistergesetzes und die Offenlegung von Einflüssen Dritter habe für seine Fraktion oberste Priorität. Die ersten Gespräche der Koalitionsfraktionen mit der Bundesregierung würden zeitnah stattfinden. Auch die Grünen wollen „den Ausbau des Lobbyregisters nun schnellstmöglich angehen“, sagte Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Für Stephan Thomae, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion, ist der legislative Fußabdruck ein „echter Gewinn für den Parlamentarismus und unsere Demokratie“, wie er der Zeitung sagte. „Die vereinbarten Änderungen müssen jetzt zügig auf den Weg gebracht werden, die vorbereitenden Gespräche dazu zeitnah starten“, sagte Thomae.

SPD, Grüne und FDP hatten im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass sie das Lobbyregister nachschärfen wollen. Dazu gehört, dass Kontakte zu Ministerien ab Referentenebene – nicht erst ab Unterabteilungsleitern – einbezogen und der Kreis der eintragungspflichtigen Vertretungen erweitert werden.

Durch den sogenannten legislativen Fußabdruck soll sichtbar werden, welche Interessenvertreter Einfluss auf welche Gesetze genommen haben. Unternehmen und Verbände können sich seit dem 1. Januar 2022 in das Lobbyregister eintragen, auf das sich Union und SPD nach jahrelangem Streit und Skandalen wie der Maskenaffäre im Vorjahr geeinigt hatten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion