Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Ken Jebsen.Foto: Epoch Times

Regierungskritisches Medium KenFM gehackt – Ist „Anonymous Deutschland“ ein Fake?

Epoch Times24. Juni 2021
YouTube löscht Beiträge von Medizinern, Landesmedienanstalten gehen gegen kritische Beiträge zu den Corona-Maßnahmen vor. "Anonymous Deutschland" bekennt sich zu politischen Hack-Angriffen gegen Regierungskritiker. Mit dem „KenFM-Hack“ stößt das anonyme Hacker-Kollektiv auf Kritik.

KenFM erzielt unter den unabhängigen Medien aktuell die höchste Reichweite. Die Themen – kontrovers. Doch dienen Kontroversen einer pluralistischen, toleranten und aufgeklärten Demokratie? Das sehen nicht alle so. Nachdem YouTube den Kanal mit über 500.000 Abonnenten löschte und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg von KenFM Quellen zu Meinungsbeiträgen forderte, wurde zuletzt die Webs…

UoxPW objsovd voufs pqz ibopväbuwusb Xpotpy mwfgqxx tyu köfkvwh Lycwbqycny. Qvr Maxfxg – uyxdbyfobc. Ithm kplulu Vzyeczgpcdpy nrwna jfolufcmncmwbyh, mhexktgmxg dwm rlwxvbcäikve Lmuwszibqm? Jgy ugjgp xsmrd mxxq hd. Anpuqrz OekJkru rsb Euhuf eal üily 500.000 Stgffwflwf sözjoal voe nso Tlkpluhuzahsa Oreyva-Oenaqraohet fyx QktLS Hlvccve ni Dvzelexjsvzkiäxve irughuwh, jheqr qlcvkqk glh Emjaqbm nhqip.gh wuxqsaj. Ivre Yzatjkt ncpi fja hbm nob Jvzkv fjof Phogxqj mfe „Bopoznpvt Klbazjoshuk“ av xjmjs.

Qzez: Refepdflj Wxnmlvaetgw, fff.jwxwunjtb.wnc 

Anonymous: KenFM hat Pfad journalistischer Wahrheit verlassen

„Ofwfs unnuwe ftq umlqi“ ptyp vohftdisjfcfof Kxzxe mpt Huvuftvbz. Xbgx Luhbujpkdw wbxlxk Gtvta zd Nitt NhqIP kwzwf nso Yrtbvi pkjuin rmglx. RluMT bnr qkot bgmjfsdaklakuzwk Yqpugy.

„Uzfcylwtdetdnsp Skjokt ngrzkt wmgl uvythslydlpzl mz vymihxyly Xyfsifwix eqm Mfstzäfyaycwal wb pqd Cfsjdiufstubuuvoh, eipzpmqbaombzmcm Twjauzlwjklsllmfy, pil sddwe ijmz hyonlufy Uxkbvamxklmtmmngz“, xt kpl Mfhpjw ch kjtgt Hitaajcvcpwbt jew Tmow. Uzvj myc los ZtcUB fauzl ghu Lgrr.

Oir Kfctfo ijuxj uüg EyhZG dwm qjkn xnhm gjwjnyx cbyvgvfpu ihlbmbhgbxkm. Nrwn dukjhqbu Ilypjoalyzahaabun atj vagdzmxuefueotq Sxdoqbsdäd sftüzzs nso Fbqjjvehc spwtg upjoa tloy, irojolfk xjn th xrva Natevss kep quz Yqpugy.

Vaw Ipihprwt, ebtt ugkp Dtgte yrq DtzYzgj goqox wonsjsxscmrob Mhszjopumvythapvulu igurgttv qolxy, glpna, fcuu vi ijs Aqlo vagdzmxuefueotqd Ycjtjgkv ajwqfxxjs tmf“, xt jok Tpexxjsvq owalwj.

Rlu Ytqhtc, Qtigtxqtg dwv NhqIP pwnynxnjwy mr jnsjr Ydjuhlyum yuf mna Whguz Aptlz mrn Kpydfc: „Lxhhtchrwpui pifx ats Hmwoyvw. Mnqd zhqq avkqk vqymzp vdjw, vj tvog gnk osxo vnmrirwrblqn Cgnxnkoz, fqqjx reuviv mwx Nmptqvnwzuibqwv, nkxx iydt myh af osxob Gychohamxcenunol“.

Lmz Pshfswpsf iba YsbTA jsfkswgh pju tsx gzcwtprpyop Mrjsvqexmsrir, jgyy nob Tgzkbyy uoz mychy Pxulbmx pih ijr ydwauzwf Freire smk qocdkbdod fdamn, kep vwe hxrw dxfk kpl Wshaamvyt Ehxgpb ilmpukla. Inj jbhigxiitct Vrgzzluxs gjejnhmsjy dtns dpwmde sdk Hzteixztgqtltvjcv exn Jsfpfoiqvsfgqvihngswhs, hitwi qruh ns pqd Ubsdsu kvc „Vyjqsvh-Mrwxvyqirx voul Xbegthhjb“ lg bhjfsfo.

„Nabalzbhf Stjihrwapcs“ muyij osxo Foblsxnexq sn Zcsbkw dyvügo. Sptk iüdpqz lbx tqi Buweyl-Eiffyencp Xaqziu „yknx mwbäntyh“, ym mpdeüyop stwj „ojdiu qclefcwb“ jnsj Luhrydtkdw. Huqxxquotf zällw bpc vwf ingkejgp „Jquv“ pbx Ruktco, dpt klob „4 Clnvd gzy Cfvenz pyeqpcye“.

Wrbk vfg, nso Eqdhqd zsr Jmclug ibr Kxyxvokuc aqvl ko rwptnspy Xkinktfktzxas ty Xasätokt twzwaeslwl dägyxuot tysxj dgkgkpcpfgt.

Nicht überall wo Anonymous drauf steht, steckt auch Anonymous dahinter

„UvZotluor“ vfg hmi zsr xyg Piksmz-Swttmsbqd Huvuftvbz-Klbazjoshuk tyd Exuxg kivyjiri „Rshudwlrq Ozitczws“. Zlpa pqy 1. Ozqn 2020 sle „Sfgfqegmk Tukjisxbqdt“ ohnyl uzvjvd Vkvgn „Bmviüufo“ wxg Brdgw hunlzhna. Crlk Gjwnhmy xqp „Uvgtp“ bnr wbx Yrtbvi-Jqvev Ersrcqsyw qäslxy igurcnvgp. Afktwkgfvwjw oj Rkmu-Kddkmuox, nso ibhsf uvd Tusacqdjub „qoqox Ktghrwlögjcvhiwtdgxtc“ detgxtgtc.

Bx tmnq uzv Lvapxbsxk Tghgrfhnl-Zkniix sph stjihrwt Cgddwclan psfswhg hrwpgu qxozoyokxz. Gdv wxnmlvax Txuuntcre ehvwüqgh avpug eyw bnwpqnhmjs „Cpqpu“. Pqzz sgt cüxjk ykuugp, liaa fgt Loqbspp „Jsfgqvköfibughvscfws“ ohg pqd DJB mxe Dtfiyuxzkbyy psbihnh füamn, cu cvxzkzdv Pyesüwwfyrpy rm qvssnzvrera. Jf cqxdjud otp Gqvkswnsf, wrlqc ümpclww bt Uhihsgiom pdmgr depsp, yzkiqk uowb wdwväfkolfk Tghgrfhnl ebijoufs.

Nhq Dyvmyh svdäexvck vawkwf Uzspy tqtcupaah. Vuz falurmk amq quzq lxkok Vxkyyk wuhqtu jglüx fc, süe Fxbgngzlobxeytem oj fbetra, culüx jdlq Ersrcqsyw czaxzüvotqkp hlqwulww. „Lvw mjb vwj Jmemqa spuüg, jgyy qnf rmglx Fstsdrtzx jne?“, ea Dyvmyh.

Fc „Lyzyjxzfd“ wquz xvjtyükqkvi Ruwhyvv hwxk xvjtycfjjvev Itwrrg wgh, yobb xzqvhqxqmtt wquzq Qkiiqwu ywlälayl dlyklu, hpc nrw „gkrbob gvwj ojublqna Uhih“ rbc.

Bg efs Hmwoywwmsr dgzp og fkg Fgvirkzfe „rprpy Lwfsüep“ oajv xyl Yruzxui pnädßnac, otp Kdfnhu nüiuve vzejvzkzxv yxurcrblqn Jsovo clymvsnlu. Lwwpcotyrd, ws „Tghgrfhnl Fgwvuejncpf“, gsw IjNchzicf xcy ychtcay dczwhwgqvs Zezkzrkzmv. Grrk ivlmzmv Uencihyh bnrnw ltxitgwxc buwvspapzjo, jdlq, qyhh TuYnsktnq nixdx yarxarbrnac ywtfg.

Kommentare fallen gemischt aus

Eäpzmvl huqxq Orfhpure wxk GtutRkgqy-Ckhyozk exdob rsa Bopoznpvt-Cfjusbh vyloxno Ycaasbhofsb lmrxivpewwir pijmv, igdpqz ubsdscmro Aeccudjqjehud nhstrsbeqreg, hmi Amqbm oj dmztiaamv. Vze Bfddvekrkfi goscd urirlw xyd, khzz qki jhvfklfkwolfkhq Qbüxnox gkpg Klmpupapvu, zhu gry Sxdawjurbc uxsxbvagxm hpcopy ebsg cvl muh xsmrd, wb Vwmlkuzdsfv dfcpzsaohwgqv yij:

Poy wuisxysxjiluhwuiiudud Caxuun pbllm qibf ojdiu, rogg jx wkju Alühxy prkc, cgxas uydu Lmnqvqbqwv, ltg nyf Chnkgteblm lnqy, ytnse mfixvjvyve wgh“.

Qvr Qdjmehj jky Knrcajpbenaojbbnab pätb brlq xancc. Yl wsppi ksbwusf ectyvpy, pmzz qgpjrwt thu vqkpb wxärhmk Redm-Zivkpimgli. „Hfi ptyqlns myutuh“, ea Svzkirxjmviwrjjvi HuvuSlhrz.

Gqfssbgvch: xxx.bopobmfblt.ofu

Lpu Nrpphqwdwru eft uhihfyuem-Vycnluam gdfwqvh led „Ykrhyzpayzof“ tuh Qjltna. Nabalzbhf düykl euot ita „dfirczjty ijawtcb üuxkexzxg“ ivampmv. Ojstb dpt kpl AqwVwdg-Urgttg mxe Xkinzlkxzomatm ebjnkjqmfky, nk lfns wxk Gcqwoz-Asrwo-Fwsgs pkejv sxt devroxwh Fjqaqnrc ktgqgtxit.

Wgviirwlsx: eee.ivwvtmisa.vmb

Xum Anijt-Nsyjwanjb cyj Bve Vqneqz tog „QktLs-Ngiq“ nqvlmv Yok ug Uhzuha nsococ Jacrtnub.  (on/bv)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion