Russland-Flagge.Foto: Anton_Sokolov/iStock

„Rein private Angelegenheit“: AfD-Abgeordneter will in Russland Büro öffnen

Epoch Times31. Mai 2019 Aktualisiert: 31. Mai 2019 20:56
Der AfD-Bundestagsabgeordnete Robby Schlund will in Russland eine eigene Repräsentanz aufmachen. Ein persönliches Büro im Ausland sei eine "rein private Angelegenheit", so Schlund.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Robby Schlund will in Russland eine eigene Repräsentanz aufmachen. Er beabsichtige, „auf dem Gebiet der Russischen Föderation ein persönliches Abgeordneten-Büro zu eröffnen“, schreibt Schlund an den Direktor des Bundestags in einem Brief, über den der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Als Mitglied der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe liege ihm das Verhältnis der Länder am Herzen.

Er wolle daher „mit offiziellen russischen Stellen“ sowie „gesellschaftlichen Organisationen und Privatpersonen“ Beziehungen unterhalten. Die Kosten für dieses Büro würde er nicht aus Abgeordnetenbezügen bestreiten, so Schlund.

Darum habe er den Chef der Parlamentsverwaltung, Staatssekretär Horst Risse, um Hinweise gebeten, „falls mein Vorhaben bundestagsseitig auf zwingende rechtliche Hindernisse stoßen sollte“, heißt es in dem Schreiben weiter.

In seiner Antwort vom 15. Mai habe Risse den AfD-Mann darauf hingewiesen, dass Abgeordnetenbüros nur im Geltungsbereich des Grundgesetzes zulässig seien. Zudem verstoße die Einrichtung eines Büros „zur Kontaktpflege mit offiziellen Stellen ausländischer Staaten“ gegen die Zuständigkeit der Bundesregierung für den „Verkehr mit anderen Staaten“, heißt es in der Antwort weiter.

Ein persönliches Büro im Ausland sei eine „rein private Angelegenheit“. Dabei sei die Verwendung des Bundesadlers „in jedweder Form“ untersagt und jeder Hinweis auf die Mitgliedschaft im Bundestag in geschäftlichen oder beruflichen Angelegenheiten unzulässig, heißt es in der Antwort, über die der „Spiegel“ berichtet.

Schlund, der mit einer Russin verheiratet ist, sei 2018 als einer von neun AfD-Wahlbeobachtern auf Einladung Moskaus zu den dortigen Präsidentschaftswahlen gereist. „Wir machen uns im Bundestag stark für Russland“, zitiert die russische Propaganda-Agentur „Sputnik“ den Orthopäden und früheren NVA-Offizier. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion