Zahlreiche Fluggäste warten an einem Flughafen auf Informationen zu ihrem Flug. Die Verbraucherzentralen fordern eine einfachere Entschädigung bei Verspätungen.Foto: Matthias Balk/dpa

Rekord: Mehr als 130.000 Beschwerden mit Corona-Bezug bei Verbraucherzentrale

Epoch Times2. April 2021 Aktualisiert: 2. April 2021 13:31

Bei den Verbraucherzentralen sind von März 2020 bis Februar 2021 knapp 616.000 Beschwerden und Anfragen eingegangen. Davon weisen rund 137.000 Fälle einen Corona-Bezug auf, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf den Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV).

Von den Corona-Beschwerden bezogen sich allein auf den Bereich „Reisen“ 59 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Anstieg um mehr als zehn Prozent. „Die schlechte politische Führung und Kommunikation bei den Zwangsgutscheinen für ausgefallene Veranstaltungen oder abgesagte Reisen hat für viel Frust bei den Verbrauchern gesorgt“, sagte VZBV-Chef Klaus Müller dem „Handelsblatt“.

Hunderttausende Kunden hätten monatelang auf die Erstattung ihrer Vorauszahlungen warten müssen. Die Regeln und Aussagen der Politik zu Reisen wirkten oft „planlos, mitunter konfus“, kritisierte Müller.

„Leidtragende sind Verbraucher, die dann immer wieder mit Stornierungsproblemen alleine gelassen werden.“

Weitere 17 Prozent der Verbraucherbeschwerden mit Corona-Bezug beziehen sich auf das Thema „Flugverkehr“. Die Anzahl der Beschwerden in diesem Bereich hat sich laut VZBV im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verelffacht.

Der Verband hat den Angaben zufolge seit April 2020 ein Dutzend Reiseveranstalter und Fluggesellschaften abgemahnt, weil sie ihre Kunden „auf unzulässige Weise“ davon abgehalten hätten, ihr Recht auf Erstattung des Reisepreises einzufordern.

Einen Rekord an Beschwerden im vergangenen Jahr wegen Corona-bedingter Reisestornierungen registrierte die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP). Das geht aus dem SÖP-Jahresbericht hervor, über den das „Handelsblatt“ berichtet. Demnach sind 2020 bei der von der Bundesregierung anerkannten Einrichtung 41.211 Beschwerden über Fluggesellschaften und die Deutsche Bahn eingegangen.

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Zahl damit um fast 60 Prozent. Damit hätten sich „so oft wie nie zuvor“ Reisende an die SÖP gewandt, heißt es in dem Bericht. Der Flugverkehr hat am Fallaufkommen mit 84 Prozent den höchsten Anteil, bei 13 Prozent der Beschwerden ging es um die Deutsche Bahn. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion