Religions- und Weltanschauungsfreiheit: Christen sind die größte verfolgte Religionsgruppe weltweit

Epoch Times27. April 2018 Aktualisiert: 27. April 2018 21:44
Das Thema "Lage der Religions- und Weltanschauungsfreiheit" wurde heute im Bundestag debatiert, es ging um Christenverfolgung, Islam und Weltanschauungsfreiheit.

Mitglieder aller Fraktionen haben am Freitag im Deutschen Bundestag die Wichtigkeit der Religionsfreiheit für den Weltfrieden betont. „Ohne die Religionsfreiheit werden die schweren Konflikte, die wir auch jetzt im Orient haben, nicht beendet werden können“, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) zu Beginn der Debatte.

Der AfD-Redner Volker Münz beklagte, der vorliegende Bericht der Bundesregierung zur Religionsfreiheit sei zu einseitig. „Aus dem Bericht geht aber kaum hervor, dass die Christen die größte unterdrückte und verfolgte Religionsgruppe weltweit sind. Zur Ächtung und Sanktionierung der Christenverfolgung hat meine Fraktion in der letzten Woche einen Antrag eingebracht. Dafür sind wir von den anderen Fraktionen in der Debatte teilweise heftig beschimpft worden. Das war beschämend“, sagte Münz.

Dem hielt der SPD-Abgeordnete Lars Castellucci entgegen, es geh darum den Glauben anderer zu respektieren. „Wenn Sie Christenverfolgung benutzten, um gegen andere Religionen aufzustacheln, dann vergreifen Sie sich an diesem Grundsatz.“

Im Anschluss an die Debatte beschloss der Bundestag mit Koalitionsmehrheit einen Entschließungsantrag, mit dem die Bundesregierung aufgefordert wird, sich auch weiterhin für die Religions- und Weltanschauungsfreiheit einzusetzen. Beauftragter der Bundesregierung für Religionsfreiheit ist der CDU-Abgeordnete Markus Grübel.(reuters)

Weitere Artikel:

Über Toleranz für andere Religionen reden wir – aber wir trauen uns nicht, zu unserer Eigenen zu stehen

Christen-Verfolgung in China „nach Taliban-IS-Art“: Behörden reißen Kirche ab – Gläubige inhaftiert

De Maizière „erstaunt“ über Kuppelkreuz-Debatte: „Wer das Kreuz ablehnt, müsste auch dafür sein, die Engeln zu entfernen”

Grütters verteidigt geplantes Kreuz am Berliner Stadtschloss: Deutsche sollen sich eigenen Wurzeln bewusst – und eigener Identität sicher sein

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN