Das renovierte Gebäude der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.Foto: Jens Kalaene/dpa

Renovierte Staatsoper Unter den Linden feiert Eröffnung – Daniel Barenboim „Szenen aus Goethes Faust“

Epoch Times29. September 2017 Aktualisiert: 30. September 2017 11:00
Am 3. Oktober wird die Staatsoper unter den Linden in Berlin feierlich wiedereröffnet. Am Samstag vor der Premiere findet auf dem Bebelplatz das kostenlose Open-Air-Konzert "Staatsoper für alle" statt. Die Premierenvorstellung wird live auf Arte übertragen und am 7. Oktober findet das gratiskonzert "Konzert für Berlin" statt.

Nach siebenjährigen Modernisierungsarbeiten wird am Tag der Deutschen Einheit die Staatsoper unter den Linden feierlich wiedereröffnet – die Einarbeitung und Feinheiten in der Fertigstellung dauern noch bis zum Dezember an – hinter der prachtvoll restaurierten Fassade ist noch nicht alles fertig.

Vor ausverkauftem Haus mit allerlei prominenten Gästen findet am Einheitstag die „Premiere Präludium“ statt, wie es das Haus selbst nennt – also eine Art Vorspiel.

Kostenloses Open Air-Konzert, Premiere live auf Arte und Gratisaufführung

Die Opernmitarbeiter kehren anschließend nach und nach zurück aus ihrem Exil im Schillertheater am Westberliner Ernst-Reuter-Platz. „Das Heimweh der Mitarbeiter zu diesem Haus ist sehr stark gewesen“, sagt Staatsopernintendant Jürgen Flimm. Er ist für die Wiedereröffnung künstlerisch verantwortlich.

Am Samstag vor der Premiere findet auf dem vorgelagerten Bebelplatz das kostenlose Open-Air-Konzert „Staatsoper für alle“ statt.

Am Dienstag gibt es die live im Fernsehsender Arte übertragene Premierenvorstellung: Unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim werden Robert Schumanns „Szenen aus Goethes Faust“ gespielt und auf den Bebelplatz übertragen.

Das Präludium endet am 7. Oktober mit dem „Konzert für Berlin“ – einer Gratisaufführung, für die Berliner sich noch bis zum 1. Oktober für per E-Mail bewerben können. Dann bekommen sie nicht nur die nun historisch korrekte Fassadenfarbe Rosa zu sehen, sondern auch den grunderneuerten Zuschauersaal.

Im April übernimmt Matthias Schulz als neuer Intendant das Haus.

Veränderungen: Technische Neuerungen und Akustik

Die neue Kreuzbühne hat eine deutlich größere Grundfläche. Technisch ist alles aufgefahren, um dem von Schulz formulierten Anspruch zu genügen, „eines der ersten Häuser in Europa“ zu sein.

Die Zuschauer sollen es auf den 1368 Sitzen auch deutlich komfortabler haben als zuvor, verspricht Flimm.

Zudem sei der Klang besser, weil die historische Stuckdecke nach einem Neubau des Dachs fünf Meter höher liegt, wodurch der Klangraum spürbar vergrößert worden sei.

Am 7. Dezember beginnt die reguläre Spielzeit

Anschließend haben Künstler und Verwaltungsmitarbeiter bis zum 7. Dezember Zeit, sich Unter den Linden einzurichten. Dann beginnt die neue Ära an alter Stelle – mit dem Konzert zum 275. Geburtstag der Staatsoper Unter den Linden.

Die ursprünglich geplante Bauzeit von drei Jahren wurde überschritten, ebenso wie der anvisierte Finanzrahmen. Anstatt 235 Millionen Euro kosteten Restaurierung und Modernisierung 400 Millionen Euro.

Der Bund zahlte wie von Anfang an geplant 200 Millionen Euro, das Land Berlin den Rest. In der vergangenen Legislaturperiode befasste sich deshalb ein Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses mit dem Opernbau. (afp/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion