Zwei Senioren in Berlin Lichtenberg, Sewanstrasse.Foto: Sean Gallup/Getty Images

2025 soll es keine Rentenunterschiede zwischen Ost und West mehr geben

Epoch Times1. Juni 2017 Aktualisiert: 1. Juni 2017 19:36
2025 sollen die Renten in Ost und West angeglichen sein. Die Kosten werden im Jahr 2018 mit 600 Millionen Euro geplant, bis 2025 steigen diese auf 3,9 Milliarden Euro.

Zwischen den Renten in Ost und West wird es im Jahr 2025 keine Unterschiede mehr geben: Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend die Angleichung der Rentenwerte in sieben Schritten bis Juli 2024. Weitere rechtliche Unterschiede fallen bis Anfang 2025.

Dazu gehört der Hochwertungsfaktor, der bislang ostdeutsche Beitragszahler besser stellt. Er soll ebenso wie die niedrigere Beitragsbemessunsgrenze bis zum 1. Januar 2025 wegfallen.

Die Kosten der Angleichung werden für das Startjahr 2018 mit 600 Millionen Euro veranschlagt, im Jahr der kompletten Angleichung des Rentenrechts 2025 sollen es dann 3,9 Milliarden Euro sein.

Der Bundestag billigte zudem die Reform der Erwerbsminderungsrente.

Deren Bezieher werden schrittweise so gestellt, als hätten sie bis zum 65. Lebensjahr weitergearbeitet. Bislang gilt hier das 62. Lebensjahr. Die Erwerbsgeminderten seien stärker von Grundsicherungsleistungen abhängig als Altersrentner, hieß es zur Begründung.

Beide neuen Rentenregelungen müssen noch den Bundestag passieren. (afp)

Weitere Artikel

Die Rentenkasse: Ein Schattenhaushalt, aus dem sich der Staat bedient, wenn er die Steuern nicht erhöhen will oder kann

Wirtschaftsweise kritisieren Pläne zur Ost-West-Rentenangleichung: „Ostrentner sind bereits jetzt privilegiert“

Schutz vor Altersarmut: Arbeitsministerin will Selbstständige in Rentenversicherung zwingen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion