Rentenversicherungs-Chef fordert gezielte Schritte gegen Altersarmut

Epoch Times1. Oktober 2016 Aktualisiert: 1. Oktober 2016 9:40
"Selbstständige, insbesondere die Solo-Selbstständigen mit niedrigen Einkommen, Niedrigeinkommensbezieher, Langzeitarbeitslose und Erwerbsminderungsrentner sind besonders von Altersarmut bedroht", sagte Reimann.

Rentenversicherungs-Chef Axel Reimann hat gezielte Maßnahmen gegen die drohende wachsende Altersarmut von Selbstständigen, Geringverdienern, Langzeitarbeitslosen und Erwerbsgeminderten gefordert. „Selbstständige, insbesondere die Solo-Selbstständigen mit niedrigen Einkommen, Niedrigeinkommensbezieher, Langzeitarbeitslose und Erwerbsminderungsrentner sind besonders von Altersarmut bedroht“, sagte Reimann der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

„Für diese Gruppen wird man gezielt etwas tun müssen“, forderte er mit Blick auf die laufenden Gespräche über ein Konzept für eine neue Rentenreform.

„Für die Erwerbsgeminderten hat es bereits eine spürbare Verbesserung der Leistungen mit dem letzten Rentenpaket gegeben. Hier sollte geprüft werden, ob die bisherigen Verbesserungen ausreichen“, sagte Reimann. „Eine Versicherungspflicht für Selbstständige, die nicht in einem anderen System versichert sind, ist überfällig. Denn es gibt leider viel zu viele, die keine oder nur eine sehr geringe Altersabsicherung haben.“

(dts Nachrichtenagentur)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN