Eine Rentnerin zählt Geld.Foto: iStock

Rentner können auf deutliches Plus bei Altersbezügen hoffen

Epoch Times24. November 2021 Aktualisiert: 24. November 2021 15:48

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland können sich nach der corona-bedingten Nullrunde in diesem Jahr bei den Altersbezügen wieder auf ein deutliches Plus in 2022 einstellen. Dies geht aus dem Rentenversicherungsbericht hervor, den die geschäftsführende Bundesregierung am Mittwoch gebilligt hat.

„Nachdem die Rentnerinnen und Rentner in diesem Jahr eine Nullrunde hinnehmen mussten, können sie den Modellrechnungen zufolge im kommenden Jahr wieder mit einer deutlichen Rentenanpassung rechnen.“

Die tatsächliche Höhe der Rentenanpassungen wird nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums allerdings erst im März feststehen, wenn alle erforderlichen Daten vorliegen. Erfreulich sei auch, dass die Nachhaltigkeitsrücklage stabil bleibe und sogar leicht um rund 100 Millionen Euro auf 37,2 Milliarden steige.

Der Beitragssatz bleibt Minister Hubertus Heil (SPD) zufolge bis zum Jahr 2023 unverändert bei 18,6 Prozent, das Sicherungsniveau bleibt oberhalb der Haltelinie von 48 Prozent. „Das sind gute Nachrichten für die Versicherten und alle Rentnerinnen und Rentner“, betonte der Bundesarbeitsminister.

„Die Rentenversicherung kommt gut durch die Pandemie“, erklärte Heil weiter. „Trotz der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie bleibt der Beitragssatz im nächsten und im übernächsten Jahr stabil.“ Eine wichtige Rolle spiele dabei der konsequente Einsatz der Kurzarbeit, denn auf Kurzarbeitergeld werden auch Beiträge zur Rente gezahlt. Das sichert die Rentenansprüche der Kurzarbeitenden und stabilisiert die Rentenfinanzen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion