Reul gesteht Fehler bei Kindesmissbrauch-Bekämpfung ein – „Ich habe das auch lange nicht ernst genug genommen“

Epoch Times22. Juli 2020 Aktualisiert: 22. Juli 2020 16:00

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich selbstkritisch über die frühere staatliche Bekämpfung von sexuellem Kindesmissbrauch geäußert. „Ich habe das auch lange nicht ernst genug genommen“, sagte Reul der Wochenzeitung „Die Zeit“. Als persönliches Schlüsselerlebnis nannte Reul einen Besuch im nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt (LKA) im November 2018, als der Minister auch die Ermittler für Kinderpornographie traf.

Sie hätten ihm Filme gezeigt, die ihn bis heute verfolgen. Er habe gesehen, wie Männer kleine Kinder „vergewaltigt haben, angepackt haben, gequält haben – es waren Sachen dabei, von denen ich dachte, das gibt es gar nicht“. Reul weiter: „Am schlimmsten waren die Szenen, wenn die Kinder sich wehrten und weinten oder schrien.“

Der Innenminister sagte, er habe noch nie jemandem genau beschrieben, was er im November 2018 gesehen habe. „Da scheue ich auch vor zurück, da habe ich Hemmungen.“ Aber eigentlich müsse man es beschreiben. „Sonst werden die Menschen es nicht so richtig im Herzen verstehen.“ Der Besuch im LKA habe seine persönliche Haltung verändert. Danach habe er sich vorgenommen: „Jetzt ist Schluss.“ Er habe später auch die Mitglieder des Innenausschusses des nordrhein-westfälischen Landtages aufgefordert, sich die Filme anzuschauen. „Wenn du keine Maschine bist, dann lässt dich das nicht mehr los“, so Reul. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]