Richter dankt #allesdichtmachen für „Lichtblick in einer dunklen Zeit“ und spricht über seine Motive

Epoch Times15. Mai 2021 Aktualisiert: 17. Mai 2021 15:09
Ein Richter dankt den Künstlern von #allesdichtmachen für ihren Einsatz in einer „dunklen Zeit“.

Auf dem Youtube-Kanal von „danke-allesdichtmachen“ kam kürzlich auch der Recklinghausener Richter am Amtsgericht, Oliver Nölken, zu Wort und äußerte sich über die Video-Aktion der 53 Schauspieler und Regisseure gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. In seinem Videostatement (siehe unten) sagte Richter Nölken, dass der Staat seit einem Jahr autoritär sei, mit kleinlichen und willkürlichen Vorschriften, Grundrechte und der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit seien außer Kraft.

Zudem seien weite Teile der Gesellschaft unkritisch und linientreu, manche geradezu fanatisch: „Ich danke den Künstlern von #allesdichtmachen für einen Lichtblick in einer dunklen Zeit. Gegenüber „RT“ äußerte sich Nölken nun zu seinen Motiven für sein Statement.

Gefährlichkeit von Corona klar

In dem Gespräch machte der Richter klar, dass er weder „Esoteriker“ noch „Verschwörungstheoretiker“ sei und die Größe der Pandemie und die Gefahren der Erkrankung durch das Corona-Virus erkenne.

Er distanzierte sich auch von den echten Corona-Leugnern. Diese würden seiner Ansicht nach bezweifeln, dass Covid-19 eine gefährliche Krankheit ist. Er habe da aber überhaupt keine Zweifel. Er habe sich auch impfen lassen, weil er nicht wolle, dass er sich mit Corona anstecke. Die Pandemie sei real.

Gerichte entmachtet

Und dennoch: Der Rechtsstaat müsse die Freiheiten und Grundrechte der Bürger bewahren, ist sich der Amtsrichter sicher. Es gebe manche Dinge, die ein Rechtsstaat nicht tue. Laut Nölken würden „weite Teile der Justiz“ noch funktionieren, deshalb sei auch das  Infektionsschutzgesetz durch die Regierung reformiert worden. Dadurch sei den Verwaltungsgerichten aber auch die Möglichkeit entzogen worden, über Ausgangssperren zu urteilen. Nun sei den Bürgern nur noch der Gang zum Bundesverfassungsgericht geblieben.

Bereits im März vergangenen Jahres habe der Amtsrichter das Gefühl gehabt, dass die Regierung das Land kaputt mache. Bis heute hat sich an dieser Einschätzung nichts geändert. Aus seinem „Freiheits- und Rechtsstaatsempfinden“ heraus habe er auch in seinem persönlichen Umfeld „nie die Klappe gehalten“.

Kritik an den Corona-Maßnahmen

Über die Regierungsmaßnahmen sagte Nölkens, dass diese willkürlich, nicht verhältnismäßig und auch nicht zielführend seien. Als Beispiel nannte Nölke die Maskenpflicht auf Parkplätzen vor Supermärkten. Solche Maßnahmen würden nicht „der Volksgesundheit dienen“, sie seien einfach nur „Blödsinn“.

Widerspruch gegen die Maßnahmen komme aus „allen Teilen der Gesellschaft, insbesondere auch aus der Mitte der Gesellschaft“. Er kenne viele Leute aus allen Berufsgruppen und sozialen Schichten, die sagen würden, dass es ihnen reiche.  (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion