Pro-Erdogan Demonstration nach dem Putschversuch in der Türkei. 15. Juli 2016Foto: OZAN KOSE/AFP/Getty Images

Riexinger: In der Türkei wird „eine Diktatur installiert“ – Schweigen der deutschen Regierung und der Öffentlichkeit „unfassbar“

Epoch Times10. Februar 2017 Aktualisiert: 10. Februar 2017 14:12
Der Vorsitzende der Linkspartei kritisiert die Zustände in der Türkei: "Wir erleben, wie eine Diktatur installiert wird. Die Opposition soll zerschlagen werden", so Riexinger. "Das sind ungeheure Vorgänge und das Schweigen der deutschen Regierung und der Öffentlichkeit ist unfassbar. "

Bernd Riexinger, Vorsitzende der Linkspartei, ist zurzeit zu Gesprächen in der Türkei und hat die politischen Lage in dem von Machthaber Recep Tayyip Erdogan regierten Land scharf kritisiert. „Wir erleben, wie eine Diktatur installiert wird. Die Opposition soll zerschlagen werden“, erklärte Riexinger am Freitag.

„Willkürliche Verhaftungen, kommunale gewählte Vertreter werden abgesetzt, und die Kommunen unter Zwangsverwaltung gestellt.“ Darüber hinaus würden Medienanstalten geschlossen, wenn sie kritisch berichten; es gebe „Massenentlassungen, Verhaftungen – wir hören auch von Folter“, so der Linken-Parteichef weiter.

„Das sind ungeheure Vorgänge und das Schweigen der deutschen Regierung und der Öffentlichkeit ist unfassbar. Den zaghaften Versuch der Kanzlerin bei ihrem letzten Besuch Demokratie und Meinungsfreiheit zu thematisieren, halte ich für völlig unzureichend. Mein erneuter Appell an die Bundesregierung ist, sich aus dem Abhängigkeitsverhältnis, das Deutschland mit der Türkei eingegangen ist, zu befreien und im Gegenteil dafür zu sorgen, dass eine Neuaufbau der Demokratie in der Türkei möglich wird.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion