Türkische FlaggeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Scheitert das Flüchtlingsabkommen wird die EU glaubwürdiger

Epoch Times4. November 2016 Aktualisiert: 4. November 2016 19:05
Falls durch den Konflikt um die Visafreiheit das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei scheitere, "gewinne die Europäische Union ein gutes Stück Glaubwürdigkeit zurück", sagte Bernd Riexinger, Vorsitzender der Linken.

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, fordert eine harte Linie gegenüber der Türkei: „Derzeit darf es für das Erdogan-Regime ohne eine Änderung der Terrorgesetzgebung in der Türkei keine Zugeständnisse geben. Das Erdogan-Regime darf für die Abschaffung der Demokratie in der Türkei nicht belohnt werden“, sagte Riexinger der „Welt“.

Angesichts der massiven Zwangsmaßnahmen gegen die Opposition und die Pressefreiheit sowie die massenhaften Säuberungsmaßnahmen in öffentlichen Einrichtungen dürften Deutschland und die EU nicht weiter tatenlos zuschauen, sagte Riexinger.

„Dabei muss beachtet werden, dass man am Ende nicht die Falschen bestraft, nämlich die türkische Bevölkerung.“

Es gibt keine Geschäftsgrundlage mit dem Erdogan-Regime

Falls durch den Konflikt um die Visafreiheit das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei scheitere, „gewinne die Europäische Union ein gutes Stück Glaubwürdigkeit zurück“, sagte Riexinger.

„Denn es gibt für Demokratien keine Geschäftsgrundlage mit dem Erdogan-Regime.“

Außerdem würden durch ein Ende des Abkommens Menschenleben gerettet, sagte der Linken-Chef: „Aufgrund des EU-Türkei-Deals sind viele Flüchtlinge auf die sehr gefährliche Mittelmeerroute über Libyen ausgewichen, die rund 300 Kilometer lang ist.

“ Nach einem Ende des Abkommens „könnten sie wieder den Seeweg von der Türkei nach Griechenland nehmen, der mit mit rund zehn Kilometern viel kürzer und sicherer ist“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion