Rigaer Straße in Berlin.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Rigaer Straße: Linke attackieren Polizisten mit Steinen – GdP fordert politische Lösung, bevor jemand umkommt

Epoch Times25. Mai 2019 Aktualisiert: 26. Mai 2019 23:24
In Berlin-Friedrichshain sind Polizisten angegriffen worden. Die Gewerkschaft der Polizei fordert Konsequenzen.

In der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain sind in der Nacht zum Samstag Polizisten mit Steinen und Flaschen attackiert worden. Es seien auch Farbbeutel gegen Beamte geflogen, ein Einsatzfahrzeug sei beschädigt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Ob es Verletzte gab, war am Morgen noch unklar.

An der Ecke Liebigstraße/Rigaer Straße gab es am Freitagabend laut Polizei zunächst eine unangemeldete Kundgebung mit etwa 70 Teilnehmern. Gegen 21.00 Uhr traf die alarmierte Polizei ein, die dann angegriffen wurde. Später seien Mülltonnen auf die Straße gerollt und angezündet worden. Festgenommen wurde nach Angaben der Polizei niemand.

GdP klagt über „Denkbefreite“ die Menschen attackieren

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) betonte, es sei „keine Kiezromanze“, wenn „diese Denkbefreiten“ brennende Barrikaden errichten und von Balkonen gezielt Flaschen und Steine auf Menschen werfen.

Es sei „nichts anderes als menschenverachtende Gewalt“, zitierte die GdP ihren Landesvorsitzenden Norbert Cioma am Samstag auf Twitter. Gebraucht werde eine politische Lösung „und zwar, bevor ein Mensch dort sein Leben lässt“.

In der Rigaer Straße und der Umgebung mit einstmals vielen besetzten Häusern greifen gewalttätige Linksradikale immer wieder Polizisten an und beschädigen Autos. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion