RKI-Chef: Corona-Krise nimmt ungekannte Dimensionen an

Epoch Times20. März 2020 Aktualisiert: 20. März 2020 21:31
"Wir alle sind in einer Krise, die ein Ausmaß hat, das ich mir selber nie hätte vorstellen können", warnte RKI-Präsident Lothar Wieler.

Die Coronapandemie stellt in Deutschland laut Robert-Koch-Instituts (RKI) ein Krankheitsgeschehen von bisher ungekannten Dimensionen dar. „Wir alle sind in einer Krise, die ein Ausmaß hat, das ich mir selber nie hätte vorstellen können“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag in Berlin bei seiner Lageeinschätzung vor Journalisten. Allen Bürgern und Entscheidungsträgern müsse der Ernst der Lage nun vollkommen klar sein.

In Deutschland wurden (Stand 20.3., 0:00 Uhr) 13.957 Coronavirus-Fälle an das RKI gemeldet. Das seien 2.958 Fälle mehr als am Vortag. Darüber hinaus wurden 31 Todesfälle gemeldet.

Wieler richtete einen eindringlichen Appell an die Bevölkerung, die Maßnahmen zur Reduzierung sozialer Kontakte umzusetzen, im Alltag Abstand zu halten und sich im Fall von Krankheitssymptomen selbst in Quarantäne zu begeben. Er betone dies, weil er davon „überzeugt“ sei, dass dies jetzt absolut notwendig sei. „Wir hatten bislang die Situation einer Epidemie dieses Ausmaßes in Deutschland noch nicht.“

Krankenhäuser müssen aufrüsten

Zugleich forderte Wieler die Verantwortlichen in den Krankenhäusern mit Nachdruck auf, sich auf einen nicht mehr aufzuhaltenden Anstieg der Zahl schwer kranker Coronapatienten einzustellen. „Wir brauchen in den Hospitälern so viel wie möglich Beatmungsbetten, wir brauchen so viel wie möglich Intensivbetten.“ Es sei zu befürchten, dass die Beatmungsplätze in den Kliniken nicht reichten. Jeder müsse „die Augen zu öffnen vor dieser Realität“.

Er rufe seit Wochen dazu auf, nun sei endgültig keine Zeit zu verlieren. „Ich erwarte jetzt, dass die Krankenhäuser vorbereitet sind“, sagte der RKI-Chef.

Wieler zufolge hat das Coronavirus aufgrund seiner Eigenschaften die idealen Voraussetzungen zur Auslösung einer schweren Pandemie. Die „schlimmste Vorstellung“ eines jeden Infektionsmediziners sei stets ein Erreger gewesen, der sich über Atemwege und Tröpfcheninfektionen verbreite und viele Lungenentzündungen verursache. „Das ist jetzt eingetreten.“ Die Fachwelt habe immer angenommen, dass dies ein mutiertes Grippevirus sein werde. Nun sei es ein Coronavirus mit „besonders krank machenden Eigenschaften“. Die Folgen seien gleich.

Behörden melden Missachtung von Maßnahmen

Nach Erkenntnissen der Behörden gibt es jedoch weiterhin vielfach Fälle, in denen Menschen die Anweisungen ignorieren. Laut Polizei betrifft dies insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene, die sich weiterhin an öffentlichen Orten versammeln. Die Beamten im niedersächsischen Göttingen etwa berichteten am Freitag auch von Eltern mit Kindern auf Spielplätzen und Gruppen in Cafés.

Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig sprach von einem „Schlag ins Gesicht gegenüber denjenigen, die täglich bis zur völligen Erschöpfung alles geben, um das Virus einzudämmen“. Derartiges Verhalten sei „absolut verantwortungslos“ und werde geahndet.

RKI-Präsident Wieler verwies auf eine aktuelle Umfrage, wonach ein Viertel der Deutschen nicht bereit sei, soziale Kontakte zu beschränken. Er könne nur um Einsicht bitten. Jüngere Menschen könnten Ältere anstecken, auch sie die Krankheit gut überstünden.

Ärzte-Präsident warnt vor Ausgangssperre

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, warnte vor einer Überforderung der Gesellschaft durch weitere drastische Anordnungen wie eine Ausgangssperre. „Damit schaffen Sie eine gespenstische Atmosphäre, die die Menschen extrem ängstigt“, sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. „Mittelfristig“ müsse deshalb auf andere, weniger einschneidende Maßnahmen gesetzt werden. Er denke dabei an eine Isolierung von Risikogruppen bei gleichzeitiger Normalisierung.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte diesen Vorstoß scharf. Es gebe in Deutschland 18 Millionen Menschen im Alter von über 65 Jahren, erklärte Vorstand Eugen Brysch am Freitag. Hinzu kämen Millionen von Menschen mit schweren Erkrankungen. Es sei unmöglich, mehr als ein Viertel der Bevölkerung zu isolieren. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion